Inhalt

In der Hartstraße: Material der Baumbeete schützt die Wurzeln

Meldung vom: 18.05.2020

Karla Leurs, Vorsitzende des Gelderner Werberings, ist sehr zufrieden mit der Lösung zum Schutz der Baumwurzeln in der Hartstraße. Darüber freut sich Gelderns Bauhof-Chef Robert Greef.Karla Leurs, Vorsitzende des Gelderner Werberings, ist sehr zufrieden mit der Lösung zum Schutz der Baumwurzeln in der Hartstraße. Darüber freut sich Gelderns Bauhof-Chef Robert Greef.

GELDERN Gefreut hat man sich im Gelderner Rathaus über das Lob von Grünen-Ratsherr Thomas Krause zur Aufwertung des Banketts und zur Anlegung von Blühstreifen an der Straße Pariser Bahn oder zum Pflanzen von Bäumen am Boeckelter Weg.

Die gleichzeitig erfolgte Kritik an einer „Asphaltierung“ von Baumbeeten in der Hartstraße weist Stadt-Pressesprecher Herbert van Stephoudt allerdings zurück: „Aufgrund der stark ausgeprägten Wurzeln der Säulenhainbuchen, die dort im Jahr 1988 gepflanzt wurden, können die Baumscheiben nicht mit einer Unterbepflanzung versehen werden. Die Gitterroste aus Gusseisen an den Bäumen wurden im Lauf der Jahre schon von den Wurzeln angehoben. Sogar das Pflaster im Fußgängerbereich wölbte sich“, so van Stephoudt. Beides gefährde die Verkehrssicherheit.

In Abstimmung mit Ortsbürgermeister Johannes Leurs wurde nach einer Lösung gesucht, die einerseits dafür sorgt, dass der Bereich begeh- und befahrbar bleibt sowie andererseits die Baumwurzeln schützt und wasserdurchlässig ist. Gleichzeitig solle verhindert werden, dass das Material in die Geschäfte getragen wird.

Eine Lösung fanden die Fachleute des Tiefbauamtes mit einem Material, das auch auf der Landesgartenschau zum Einsatz kommt. Eine Verbindung von Splitt und einem speziellen Kunstharz-Splittbinder versiegelt die Oberfläche nicht etwa, sondern besticht durch eine extrem hohe Wasserdurchlässigkeit. Nach einem Test im vergangenen Jahr habe man sich dazu entschlossen, die Wurzeln der Bäume mit diesem Material zu schützen.