Inhalt

Jahreshauptversammlung für Löscheinheit Geldern-Stadtmitte - Gute Ausbildung und Ausstattung notwendig

Meldung vom: 13.10.2021

Bedankten sich im Namen der Stadt Geldern bei den Feuerwehrleuten der Löscheinheit Geldern-Stadtmitte für ihren ehrenamtlichen Einsatz: Verwaltungsdirektor und Ordnungsdezernent Achim Ingenillem (6. von rechts) und Gelderns Wehrleiter Andrè Bardoun (vorn Mitte), hier gemeinsam mit beförderten und geehrten Gelderner Feuerwehrleuten. Geldern.  Heimspiel und dabei gleich zwei Positionen auf einmal: Gelderns Wehrleiter Andrè Bardoun, der sowohl der Gelderner Gesamtwehr als auch der Löscheinheit Geldern – Stadtmitte vorsteht, zeigte bei deren Jahreshauptversammlung, dass er auch delegieren kann. Gleich nach der Begrüßung der Feuerwehrleute im Feuerwehrhaus an der Königsberger Straße übertrug er die Versammlungsleitung an den stellvertretenden Leiter der Löscheinheit, Matthias Schoofs. Der bisherige Oberbrandmeister erntete den verdienten Applaus seiner Kameradinnen und Kameraden. Nicht nur, weil er souverän durch die lange Tagesordnung führte, sondern auch, weil er im Lauf des Abends zum Brandinspektor befördert wurde.

Dass der Rückblick auf das 150-jährige Bestehen der Löscheinheit mit zahlreichen Veranstaltungen im Jahr 2019 nach wie vor ein Thema war, war der Corona-Pandemie geschuldet. Gelderns Ordnungsdezernent und Verwaltungsdirektor Achim Ingenillem nutzte die Gelegenheit, allen Wehrleuten sowohl für ihre Arbeit in der Löscheinheit als auch für das große Engagement zum Jubiläum zu danken. „Wir wissen um Ihre hohen Einsatzzahlen und auch um die Mehrarbeit, die Sie beim Aufbau eines besseren Brandschutzes für das Unimicron-Werk leisten. Ich darf Ihnen versichern, dass Sie nach wie vor auf die Unterstützung des Rates der Stadt Geldern zählen dürfen und bedanke mich im Namen der Stadt Geldern für Ihren ehrenamtlichen Einsatz.“ Dazu ergänzte Andrè Bardoun, er halte die Vorbereitungen für eine mögliche Betriebsfeuerwehr am Unimicron-Werk für eine „Win-Win-Situation“. „Neben der Notwendigkeit, uns gut vorzubereiten, müssen wir uns auch auf größere Natur-Schadensereignisse einstellen“, ergänzte Bardoun und spielte auf damit auf den Einsatz und die Hilfen beim Starkregen in der Ortschaft Hartefeld an, wo viele Einheiten Hand in Hand gearbeitet hatten. Immer größer werde auch die Zahl der Einsätze, bei denen Personen in verschlossenen Wohnungen geholfen werden musste. „Eine gute technische Ausbildung und Ausstattung“, so Bardoun weiter, „ist für uns wichtiger denn je. Das gilt auch für die vielen technischen Hilfen nach Verkehrsunfällen“. Was die Ausstattung betrifft, hofft die Gelderner Feuerwehr unter anderem auf ein neues Drehleiter-Fahrzeug, das bald angeschafft und in der Gelderner Wache stationiert werden soll.

Weiterhin ungebrochen, so stellte Gelderns stellvertretender Wehrleiter, Christoph Willems, dankbar fest, sei die Bereitschaft der Mannschaft, sich Ausbildungslehrgängen zu stellen. Entsprechend zahlreich die Glückwünsche zu Ernennungen und Beförderungen in der Löscheinheit Geldern – Stadtmitte. Als Anwärter aufgenommen wurden Daniela Teloy, Rayane Al Jabali, Jochen Hoffmann und Alex Turcenko.  Mit Applaus begrüßt wurde auch Christian Polixa, der zur Gelderner Feuerwehr zurückkehrt.

Als Feuerwehrmänner und –frauen setzen Leon Heidebrecht, Maikel Kloppenburg, Jaqueline Kersten, Niklas Hendel und Timo Nowak ihre Laufbahn fort. Lea Basten freute sich über die Beförderung zur Oberfeuerwehrfrau und Philipp Deselaers trägt nun den Dienstgrad Oberfeuerwehrmann. Zum Hauptfeuerwehrmann wurde Eduard Heidebrecht befördert.

Über Ehrungen wegen langer Zugehörigkeit zur Wehr freuten sich Tim Klaeßen, Tobias Kellings, Michael Lankers, Tamina Rous, Marcel Straeten, Christoph Willems, Christian Wollny (alle 10 Jahre) sowie Patrick Sprenger (25 Jahre). Schon seit 40 Jahren sind Hans-Georg Schwevers und Frank Stephan Speer mit dabei. Zum Goldjubiläum gratulierte die Wehrleitung Wilfried Look und Heinrich Giesen. Beide sind jeweils seit 50 Jahren mit der Gelderner Wehr verbunden.

Ein lang anhaltender Applaus der Versammlung galt Hans-Georg Schwevers und Hartmut Selzer. Die beiden Routiniers, die sich seit langem mit großer Hingabe der Vorstandsarbeit widmen, sind selbstverständlich mit dabei, wenn es darum geht, den ersten großen Ausflug der Wehr nach langer Corona-Auszeit zu organisieren. „Die Corona-Pandemie hat uns zusammengeschweißt. Ein Ausflug, bei dem unsere Partnerinnen und Partner mit dabei sind, wäre ein schönes Dankeschön und ein großer Schritt in die Normalität“, stellte Andrè Bardoun am Ende der Versammlung fest, die vom neuen Brandinspektor Matthias Schoofs geschlossen wurde.

Bedankten sich im Namen der Stadt Geldern bei den Feuerwehrleuten der Löscheinheit Geldern-Stadtmitte für ihren ehrenamtlichen Einsatz: Verwaltungsdirektor und Ordnungsdezernent Achim Ingenillem (6. von rechts) und Gelderns Wehrleiter Andrè Bardoun (vorn Mitte), hier gemeinsam mit beförderten und geehrten Gelderner Feuerwehrleuten.