Inhalt

"Klassik für Kinderohren“ mit Heidi Leenen in der Kita am Rodenbusch

Meldung vom: 22.07.2021

Bewegung, Musik, Rhythmus – da musste Heidi Leenen nicht lange bitten. Die Kinder vom Rodenbusch waren beim „Gute Laune Reggae“ sofort mit Feuereifer dabei – und lernten viel über Musik.Bewegung, Musik, Rhythmus – da musste Heidi Leenen nicht lange bitten. Die Kinder vom Rodenbusch waren beim „Gute Laune Reggae“ sofort mit Feuereifer dabei – und lernten viel über Musik.

VEERT   Von der Mitmach-Lesung bis zum Kennenlernen von Instrumenten reichte das Programm im Projekt „Klassik für Kinderohren“, das die Erzieherin, Musikpädagogin und erfolgreiche Kinderbuchautorin Heidi Leenen gemeinsam mit den Kids der Tagesstätte am Rodenbusch in Veert erlebte.

Begeistert bei der Sache waren die Kinder schon bei den fröhlichen Mitmach-Lesungen an zwei Vormittagen. Heidi Leenen: „Gelesen haben wir aus dem zweiten Elefantenpups-Band ‚Ein tierischer Geheimplan‘. Ziel des Projektes ist dabei, die Kinder spielerisch an die klassische Musik heranzuführen.“ Dabei, so Heidi Leenen weiter, würden die unterschiedlichen Musikstile thematisch eingeordnet. Da gibt es den „Gute-Laune-Reggae“, den „Heimweh-Blues“ oder auch den „Löwen-Jazz“, womit die Kinder in Bewegung kommen und ihren Spaß haben. Dabei lernen sie die ausgewählten Instrumente eines Orchesters kennen.

Kita-Leiterin Martina Wolters: „Heidi war mehrere Tage in unserer Einrichtung. Nach viel Spaß bei den Mitmach-Lesungen, ging es für die Vorschulkinder weiter, die verschiedene Instrumente aus einem Orchester kennenlernten. Es hat uns allen viel Spaß gemacht und es war aufregend und lehrreich für die Kinder“. Das bestätigte auch Heidi Leenen, die Botschafterin der „Kinderstiftung Lesen bildet“ ist und seit diesem Jahr auch zu den „Ruhrautor*innen“ gehört: „Die Kinder waren mit sehr viel Freude bei der Sache und es gab auch ganz Mutige, die sogar der Trompete einen Ton entlocken konnten“, so Heidi Leenen.

Finanziert wurde das Musikprojekt aus Mitteln des Familienzentrums. Infos auch im Netz: www.familienzentrum-geldern.de.