Inhalt

Neuer Schutzstreifen für Radfahrer am Ostwall

Meldung vom: 19.08.2020

Für Radfahrer wird das Radeln am Ostwall in Kürze schon spürbar sicherer. Am Ostwall gibt es jetzt an den Fahrbahnrändern einen Schutzstreifen für die Radfahrer. Am Donnerstag begannen die Vormarkierungsarbeiten, am Freitag wurde der Fahrradschutzstreifen markiert.

Die Idee dazu entstand im Rahmen des Gesamtkonzepts für die Radverkehrsförderung der Innenstadt. Im Rahmen dieses Prozesses kam unter anderem der Vorschlag, einen Radfahrstreifen am Ostwall zu markieren.

Durch die derzeitigen Arbeiten für den neuen Edeka am Ostwall hat man sich dazu entschlossen, die Arbeiten für den Schutzstreifen schon vorzuziehen. Denn die Sicherheit für die Radfahrer, die im neuen Edeka einkaufen werden, sollte am Ostwall schon jetzt erhöht werden – nicht erst nach der Eröffnung des neuen Supermarktes.

Der Schutzstreifen wird allerdings nicht überall markiert. „Denn am Ostwall sind teilweise schon Radwege vorhanden“, sagt Heinz-Theo Angenvoort, bei der Stadt Geldern für die Mobilitätsthemen verantwortlich. „Da, wo der Radweg aufhört, wird er künftig durch den Schutzstreifen weitergeführt. Ebenso hört die Markierung aus rechtlichen Gründen vor den Bushaltestellen auf.

Im mittleren Bereich des Ostwalls wird der Schutzstreifen erst zu einem späteren Zeitpunkt angebracht. „Denn für diesen Bereich hätte der Ostwall komplett gesperrt werden müssen, weil der Bordstein dort hätte versetzt werden müssen. Wenn ein Schutzstreifen auf der Fahrbahn markiert werden soll, muss es nämlich einen Mindestabstand geben“, sagt Angenvoort.