Inhalt

Schulorganisation

Der Rat der Stadt Geldern hat in der Sitzung vom 22.09.2016 vor dem Hintergrund der geplanten umfangreichen Baumaßnahmen für die Schulen der Sekundarstufe I beschlossen, ein ganzheitliches Gutachten zur Schulentwicklungsplanung zu erstellen. Das Gutachten zur Schulentwicklungsplanung hat Herr Dr. Heinfried Habeck erstellt.

In seiner umfangreichen Schulentwicklungsplanung kommt Herr Dr. Habeck für die einzelnen Schulformen zu folgendem Ergebnis bzw. zeigt folgende Handlungsperspektiven auf:

  1. Für die Grundschulen besteht wenig bis kein Handlungsbedarf. Die Grundschulen können weiter bestehen. Es ist perspektivisch über den Status nachzudenken (Katholische Grundschule <> Gemeinschaftsgrundschule).
  2. Für die Sekundarschule Niederrhein und die Realschule An der Fleuth stellt Herr Dr. Habeck fest, dass das „Schicksal“ der Schulen eng miteinander verknüpft ist. Es muss eine sehr kurzfristige Entscheidung fallen – entweder pro Erhalt des Status quo oder pro Neugründung einer Gesamtschule. Die Betonung liegt auf „kurzfristige Entscheidung“. Empfohlen wird die Neugründung einer Gesamtschule, um jährliche Unsicherheiten zu vermeiden und sich grundsätzlich als Stadt zukunftssicher aufzustellen.
  3. Für die Gymnasien stellt Herr Dr. Habeck fest, dass diese zukunftssicher sind. Anmeldezahlen und Zugänge in die Oberstufe machen eine Veränderung nicht notwendig.

Das Gutachten zur Schulentwicklungsplanung wurde in der Sitzung des Schulausschusses vom 14.03.2017 in einer Präsentation vorgestellt.

Der Schulausschuss ist der Empfehlung der Verwaltung einstimmig gefolgt und hat folgenden Beschluss aufrgrund der Beschlussvorlage gefasst:

Der Schulausschuss nimmt den Bericht der Verwaltung und das Gutachten zur Schulentwicklungsplanung 2017 – 2023 von Herrn Dr. Habeck zur Kenntnis. Die Verwaltung wird beauftragt, die schulorganisatorischen Vorbereitungen für die Errichtung einer Gesamtschule in Geldern zum Schuljahr 2018/2019 zu treffen. Für die pädagogische Ausrichtung der Gesamtschule soll eine Projektgruppe bestehend aus je einer Vertretung der Schulformen, Herrn Dr. Habeck und der Verwaltung gegründet werden. Die in den Grundschulen durchzuführende Elternbefragung zur Ermittlung des schulrechtlichen Bedürfnisses wird entsprechend dem als Anlage beigefügten Muster durchgeführt; die Klassen 1 und 2 sind zusätzlich zur Meinungsbildung einzubeziehen. Die Verwaltung wird beauftragt, im nächsten Schulausschuss zu berichten.

Mit einem detaillierten Infoschreiben hat sich die Stadt Geldern an die Schülerinnen und Schüler, die Eltern und Erziehungsberechtigten und die Kollegien der Sekundarschule Niederrhein sowie der Realschule An der Fleuth gewandt, um über die aktuelle Schulsituation zu informieren.

Ein erster Workshop der Mitglieder der Projektgruppe gemeinsam mit den Mitgliedern des Schulausschusses hat am 02.05.2017 stattgefunden. Gemeinsam mit dem Moderator, Herrn Dr. Habeck, haben die Mitglieder des Schulausschusses, Lehrerinnen und Lehrer sowie Elternvertretungen der verschiedenen Schulen mögliche erste Schwerpunkte bzw. Themen für eine neue Gesamtschule diskutiert bzw. definiert.

Die schulrechtlichen Voraussetzungen, auf deren Grundlage dieses Vorgehen basierte, veränderten sich jedoch deutlich durch eine Mitteilung der Bezirksregierung vom 05.05.2017. Nach einer Aktualisierung des Ministerial-Erlasses zur „Errichtung, Änderung und Auflösung von Schulen" musste die Bezirksregierung ihre Rechtsauffassung insbesondere für den Bereich der Realschule anpassen; hiernach besteht nunmehr grundsätzlich ein sogenanntes „schulrechtliches Fortführungsbedürfnis", wenn die Eltern diese Schulform auch in Zukunft wünschen. Darüber hinaus hat die Stadt Geldern eine Aktualisierung der Schulentwicklungsplanung unter Berücksichtigung dieser angepassten Rechtsauffassung veranlasst, die in Kürze hier zum Download bereitstehen wird.

Am 29.05.2017 ließ sich die Stadt Geldern zum sehr komplexen Sachverhalt durch die Bezirksregierung beraten. Im Rahmen des Gespräches wurde deutlich, dass zwar noch einige schulrechtliche Fragen zu klären sind, aber auch eine eindeutige Empfehlung für die unterschiedlichen Schulformen nicht möglich ist. Letztlich maßgeblich ist, welche Schulform die Eltern für Ihr Kind wünschen. Die Stadt Geldern hat sich daher dazu entschlossen, die ursprünglich für September vorgesehene Befragung aller Eltern vorzuziehen.

Die Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarschule Niederrhein sowie der Realschule An der Fleuth wurden mit Schreiben vom 09.06.2017 über den aktuellen Sachstand informiert. Insgesamt 1.150 Eltern der Kinder in der Grundschule (Klasse 1 bis 3) sowie die Eltern der Vorschulkinder in den Kindertageseinrichtungen wurden ebenfalls über den aktuellen Sachstand am 09.06.2017 informiert und haben den vorgesehenen Elternfragebogen erhalten, verbunden mit Informationen zu den in Geldern vorhandenen Schulen sowie mit allgemeinen Informationen zur Schulform Gesamtschule.

Für alle interessierten Eltern fand eine Informationsveranstaltung am 20.06.2017, 19:00 Uhr, in der Aula im Lise-Meitner-Gymnasium, Friedrich-Nettesheim-Weg 6-8, statt.

Hier konnten die Eltern sich aus erster Hand zu den Rahmenbedingungen der Überlegungen informieren. Anwesend waren Herr Cuypers, Schulleiter der Gesamtschule Kevelaer-Weeze, Herr Feldmann, stellv. Schulleiter der Gesamtschule Kevelaer-Weeze, Herr Otto, Schuldezernent der Bezirksregierung, sowie Herr Schiefelbein, Vorstandsmitglied der Gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule (GGG NRW).

Erste Ergebnisse aus der Elternbefragung wurden im Schulausschuss am 28.06.2017 präsentiert. Darüber hinaus haben zahlreiche Eltern die Gelegenheit genutzt, ihre Anmerkungen / Anregungen / Fragen der Stadt Geldern mitzuteilen.

Nach dem Ergebnis der im Juni durchgeführten Elternbefragung gibt es sowohl ein sog. Fortführungsbedürfnis für die Realschule An der Fleuth als auch eine große Nachfrage nach der Errichtung einer Gesamtschule in Geldern. Aus diesem Anlass hat Herr Dr. Habeck das Gutachten zur Schulentwicklungsplanung 2017 - 2023 aktualisiert.

In seinen Ausführungen geht Herr Dr. Habeck auf die mögliche Neugestaltung der Schullandschaft ein und kommt im Ergebnis zu der Empfehlung:

Der Gutachter empfiehlt basierend auf dem schulrechtlichen Postulat zum Angebot einer Realschule, die Sekundarschule Niederrhein in eine Gesamtschule umzuwandeln und die Realschule An der Fleuth wie die Gymnasien in ihrer Zügigkeit zu begrenzen.

(siehe auch Berichtsvorlage zur Sitzung des Schulausschusses vom 27.09.2017, TOP 5, Vorlage 302/2017)

Die Bezirksregierung Düsseldorf hat vor der Sitzung mitgeteilt, dass die gewünschte Umwandlung der Sekundarschule aus schulrechtlichen bzw. schulfachlichen Gründen nicht befürwortet werden kann. Wesentlicher Anlass für diese Aussage ist die Tatsache, dass an der Sekundarschule Niederrhein in den aktuellen Jahrgangsstufen 5 und 6 deutlich weniger als die schulrechtlich erforderliche Mindestgröße einer Gesamtschule ist. Auch im Falle einer Umwandlung muss eine Gesamtschule perspektivisch dazu in der Lage sein, aus der eigenen Schülerschaft eine Oberstufe mit der gesetzlich geforderten Mindestgröße von 42 Schülerinnen bzw. Schülern zu generieren und auch einzuhalten; bei rd. 70 Schülerinnen und Schülern ist dies nicht der Fall.

Derzeit laufen die abschließenden Vorbereitungen zur Neugründung einer Gesamtschule in Geldern. Der Schulausschuss wird in einer Sondersitzung am 19.10.2017 den aktuellen Sachstand beraten und der Rat der Stadt Geldern soll in der Sitzung am 07.11.2017 die abschließende Entscheidung treffen.

Über den Stand des jeweiligen Verfahrens wird die Verwaltung im Rahmen von Pressemitteilungen sowie hier auf der Homepage berichten.