Inhalt

CORONA-VIRUS: FRAGEN UND ANTWORTEN (FAQ)

Corona-Virus (copyright Arek Socha/Pixabay)Letzte Überarbeitung: 5. Juni 2020, 12:30 Uhr

Aktuell sind in Geldern 90 Corona-Virus-Infektionen nachgewiesen, davon noch 1 erkrankt. Bisher gibt es leider zwei Todesfälle. Eine aktuelle Statistik finden Sie hier.

Neu:

  • Umsetzung aktuelle Verordnung in Geldern im Bereich Kita, Hallen, Gastronomie
  • Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 08.06.2020
  • FAQ zum eingeschränkten Regelbetrieb ab 08.06.2020
  • Grundschulbetrieb ab 15.06

Die Stadt Geldern bietet hier eine Übersicht zu häufig gestellten Fragen aus den aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus ergeben.

Hinsichtlich gesundheitlicher und medizinischer Fragestellungen verweisen wir auf die Homepage des Kreises Kleve: https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/

Darüber hinaus sind hier Verweise auf weitergehende Informationen zu finden. Wir informieren Sie auch immer aktuell über unsere Facebook-Seite. Ansprachen unseres Bürgermeisters und Informationsvideos von www.geldern-lokal.de finden Sie zusätzlich auf unserem youtube-Kanal.

Die Liste wird den aktuellen Entwicklungen angepasst und entsprechend fortgeschrieben. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise am Ende dieser Seite.

Inhaltsübersicht

Grundlegende Hinweise

Allgemeinverfügungen und Verordnungen

Stadtverwaltung schließt für Publikum

Links und Telefonnummern für Familien und junge Menschen

Schulen und Kitas
Zusammenfassung
Kinder-Betreuung Schulen
Kinder-Betreuung Kitas/Tagespflegeeinrichtungen
Kinder-Betreuung in Sonderfällen - Regeln
Kinder-Betreuung in Sonderfällen - Verfahren

Weitergehende Maßnahmen zur Kontaktreduzierung

Verhaltenspflichten im öffentlichen Raum
Sport- und Freizeit
Gastronomie, Hotellerie, Tourismus
Großveranstaltungen
Gottesdienste

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Öffentlicher Personennahverkehr in Geldern

Unternehmen im Kreis Kleve

Reiserückkehrer

Weitere Links für gesicherte Informationen

Grundlegende Hinweise

Zentrale Informationsseite des Landes NRW https://www.land.nrw/corona (auch in Fremdsprachen) und eine Seite für Fragen und Antworten https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus

Das NRW-Gesundheitsministerium hat darüber hinaus ein Bürgertelefon zum Corona-Virus unter der Nummer (0211) 9119 1001 geschaltet. Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr geschaltet oder jederzeit per E-Mail unter corona@nrw.de. Die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner am Bürgertelefon beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung.

Informationsseite des Bundesgesundheitsministeriums
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Um alle grundsätzlichen Fragen im Kreis Kleve zum neuartigen Corona-Virus kümmert sich das Gesundheitsamt. Das Gesundheitsamt ist beim Kreis Kleve angesiedelt. Dort erhalten Sie beispielsweise Informationen zu den Fallzahlen, allgemeine Hygienetipps und Hinweise, was Sie tun sollen, wenn Sie vermuten, sich angesteckt zu haben, Kontakte mit infizierten Menschen hatten oder von einer Reise aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Das Kreisgesundheitsamt erreichen Sie unter 0 28 21 / 59 49 50.

Informationsseite des Kreises Kleve - Kreisgesundheitsamt
https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Allgemeinverfügungen und Verordnungen

Die Verordnungen bleiben alle unter dem Vorbehalt, dass die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Kleve pro 100.000 Einwohner nicht die Marke von 50 erreicht. Daher gelten alle Abstands- und Hygienevorschriften weiterhin. Sollte es dennoch zu einem sprunghaften Anstieg kommen und sind diese nicht auf ein bestimmtes Ereignis zurückzuführen, werden die Massnahmen erneut verschärft.

Verordnung des Landes zum Schutz vor Neuinfizierungen ab 30.05.2020 (Link)

Anlage zur Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen zu Hygienevorschriften ab 30.05 (Link)

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2in Bezug auf Ein- und Rückreisende ab 30.05.2020 (Link)

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 30.05.2020 (Link)

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 08.06.2020 (Link)

Anlage 2 - Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur vom 20.04.2020 (PDF-Dokument)

Allgemeinverfügung Fahrschulen (PDF-Dokument)

Bußgeldkatalog zur Landesverordnung (Link)

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Stadtverwaltung schließt für Publikum

Alle Dienststellen der Stadtverwaltung Geldern sind ab sofort für den Publikumsverkehr geschlossen.

Ab sofort sollen alle Vorgänge und Vorsprachen soweit möglich telefonisch oder auf elektronischem Weg oder postalisch bearbeitet werden. Nur wenn das persönliche Erscheinen erforderlich und die Angelegenheit dringend ist, vereinbaren die zuständigen Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter telefonisch Termine. Dann wird dafür gesorgt, dass die Betroffenen zum Termin Zutritt erhalten. Terminvereinbarungen für das BürgerBüro sind ebenfalls möglich, möglichst unter Nutzung des Online-Verfahrens.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sind unter ihren Telefondurchwahlen und E-Mail-Adressen erreichbar. Zusätzlich wird die Telefonzentrale der Stadtverwaltung (0 28 31 - 398-0) personell verstärkt. Eine Übersicht über die wichtigsten Dienstleistungen der Stadtverwaltung und die Ansprechpersonen finden Sie hier.

a)
Im Zuge der aktuellen Pandemiebekämpfung werden in den Meldebehörden lageangepasste Lösungen verfolgt, wie etwa die Sachbearbeitung ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung, um Ihnen trotz der derzeitigen Lage den Zugang zu staatlichen Leistungen des Meldewesens für zwingend erforderliche Bedürfnisse zu ermöglichen.

Das Ministerium des Landes (IM.NRW) informiert in einer Pressemitteilung darüber, dass in den Fällen, in denen ein Reisepass in den nächsten Wochen ausläuft, für folgende Länder ein gültiger Personalausweis ausreicht: Länder der Europäischen Union, Andorra, Bosnien und Herzegowina, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz, Türkei und Vatikan.

Darüber hinaus hat Deutschland mit einigen Europäischen Staaten vereinbart, dass deutsche Reisedokumente bis zu einem Jahr nach Ablauf der Gültigkeit grundsätzlich als Identitätsnachweis anerkannt werden sollen. Zu diesen Ländern zählen u.a. Belgien,
Frankreich, Griechenland, Italien, Lichtenstein, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Österreich, Schweiz, Slowenien.
Eine Reisegarantie ist damit jedoch nicht verbunden.

Folgerichtig stellt das Abholen oder Beantragen eines neuen Personalausweises oder Reisepasses, außer in Ausnahmesituationen, kein zwingend erforderliches Bedürfnis dar. Sollte in Ihrem Fall eine Ausnahmesituation vorliegen, so ist diese entsprechend nachzuweisen.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie gibt es seitens der Bundesdruckerei Berlin Lieferverzögerungen. Bitte melden Sie sich vorab telefonisch unter 02831 398-106, ob ihr bereits bestelltes Dokument geliefert wurde.

b)
Trauungen können bis auf weiteres jetzt mit 10 Personen und dem Standesbeamten vorgenommen werden. Das Brautpaar kann also 8 Personen mitbringen. Wichtig ist dann jedoch, dass vorab zur Kontaktverfolgung eine Liste der Anwesenden eingereicht wird, natürlich sind die Hygienevorschriften zu beachten (Mundschutz auf dem Weg zum Trauzimmer, Abstandsregeln, Desinfektion usw.)

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Links und Telefonnummern für Familien und junge Menschen

Wir haben hier eine Liste zusammengestellt, die Links und Telefonnummern (PDF-Dokument) zu den Themen

  • Tipps und Ideen für den Tag
  • Fragen und Sorgen für Kinder und Eltern - Beratungsangebote
  • Hilfe bei Gewalterfahrung
  • Hilfe im Notfall

enthält.

(zurück zur Inhaltsübersicht)


Schulen/Kitas (Kurzfassung)

Seit Donnerstag, 14. Mai, ist die Kindertagesbetreuung schrittweise geöffnet, zunächst für Vorschulkinder mit einer Anspruchsberechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz sowie für Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind. Zudem werden die Kindertagespflegestellenangebote für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet sowie für Brückenprojekte. Auch von Eltern organisierte private Betreuung ist zulässig, sofern die Kinder in gleichen Gruppen bleiben.  
In einem weiteren Schritt sind ab 28. Mai wieder alle übrigen Vorschulkinder in die Kindertagesbetreuung aufgenommen.

Das Betretungsverbot für Kindertageseinrichtung und Kindertagespflege wird zum 08. Juni 2020 aufgehoben. Alle Kinder haben grundsätzlich wieder einen – durch die Maßgaben des Infektionsschutzes allerdings eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. In dieser neuen Stufe ist eine Bevorzugung einzelner Personengruppen nicht mehr vorgesehen. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Pandemie soll die Betreuung unter Maßgaben des Infektionsschutzes grundsätzlich in eingeschränktem Umfang angeboten werden.

Minister Dr. Stamp hat in der Pressekonferenz vom 20.05 mitgeteilt, dass alle Kinder ab 8. Juni in einem reduzierten Umfang wieder zur Kindertagesbetreuung gehen können. Der eingeschränkte Regelbetrieb der Kindertagesbetreuung wird wie folgt aussehen:
Das Betretungsverbot für Kitas und Kindertagespflege wird aufgehoben;
 die bisherige Notbetreuung wird aufgelöst;
 alle Kinder dürfen wieder zu einem reduzierten Betreuungsumfang von 35, 25 und 15
Stunden pro Woche statt 45, 35, 25 in die Kita kommen;
 Kitas, die sich aufgrund räumlicher und personeller Kapazitäten in der Lage sehen, ein
höheres Stundenangebot zu realisieren, können dies in Absprache mit dem zuständi-
gen Aufsichtsbehörden ermöglichen;
 Kitas, die aufgrund der Personalsituation außer Stande sind, dieses Angebot zu erbrin-
gen, können in Absprache mit dem örtlichen Jugendamt auch nach unten abweichen,
die sollte nur in Ausnahmefällen geschehen;
 Fälle des Kinderschutzes und besondere Härtefälle sind beim Betreuungsumfang zu
berücksichtigen.
 In der Kindertagespflege erfolgt die Betreuung der Kinder grundsätzlich im zeitlichen Umfang der Betreuungsverträge.
 Während der Bring- und Abholsituationen sollen alle Erwachsenen mindestens Mund-Nase-Bedeckung tragen. Darüber hinaus besteht grundsätzlich mindestens Mund-Nase-Bedeckung für alle Erwachsenen in Kindertageseinrichtungen, heilpädagogischen Einrichtungen und Kindertagespflegestellen, sobald der Abstand von 1,5 Metern zwischen Erwachsenen nicht eingehalten werden kann.

Die Öffnungszeiten der Kitas in Geldern werden von 7 bis maximal 14.30 Uhr begrenzt. Die Stadt Geldern bittet die Eltern um Absprache mit der jeweiligen Kita-Leitung, um die genauen Betreuungszeiten ihres Kindes/ihrer Kinder zu besprechen.
Fälle des Kinderschutzes und besondere Härtefälle werden beim Betreuungsumfang berücksichtigt
.

Seit Montag, 11. Mai 2020, kehren an Gymnasien und Gesamtschulen vorrangig die Schülerinnen und Schüler zurück, die im nächsten Schuljahr 2020/21 ihr Abitur ablegen. Sollten darüber hinaus räumliche und personelle Kapazitäten zur Verfügung stehen, ist die Beschulung weiterer Lerngruppen beziehungsweise Klassen von der Jahrgangsstufe 5 bis hin zu den Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase tageweise in einem rollierenden System möglich.
An den Schulformen der Sekundarstufe I (Haupt-, Real-, Sekundar-, PRIMUS- und Gemeinschaftsschulen) kehren zudem ein bis zwei Jahrgänge der Klassenstufen 5 bis 9 in einem tageweise rollierenden System zurück. Bis zum Abschluss der dezentralen Prüfungen, die in diesem Jahr die Zentralen Abschlussprüfungen in Klasse 10 ersetzen, erhält die Jahrgangsstufe 10 weiterhin vorrangig Unterricht. Danach wird dieser Jahrgang mit in das rollierende System einbezogen.
 
Ebenfalls seit Montag, 11. Mai, werden an den Grundschulen die Jahrgangsstufen 1 bis 4 in einem regelhaften Wechsel mit einem Jahrgang pro Tag wieder unterrichtet. Offener Ganztag und weitere Betreuungsangebote werden parallel zum Unterricht und zur Notbetreuung im Rahmen der vorhandenen räumlichen und personellen Ressourcen wiederaufgenommen.
 
Wie an den Grundschulen werden seit 11. Mai auch die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 4 an Förderschulen in regelhaftem Wechsel mit einem Jahrgang pro Tag unterrichtet (mit Ausnahme der Förderschwerpunkte Geistige Entwicklung sowie Körperliche und motorische Entwicklung). Zudem sollen nach Möglichkeit Schülerinnen und Schüler aus ein bis zwei Jahrgängen der Klassenstufen 5 bis 9 im rollierenden System an die Schulen zurückkehren.

Der Unterrichtsbetrieb an den Grundschulen und an den weiteren Schulen mit Primarstufe in NRW wird noch vor den Sommerferien wieder regulär aufgenommen: Ab Montag, dem 15. Juni 2020, werden wieder alle Kinder im Grundschulalter bis zu den Sommerferien an allen Wochentagen ihre Grundschule, Förderschule oder Primusschule besuchen. Zur aktuellen Mitteilung www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Presse/Pressemitteilungen/2020_17_LegPer/PM20200605_weitere-Schuloeffnungen/pm_msb-05_06_2020.pdf

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 30.05.2020 (Link)

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 08.06.2020 (Link)

Notbetreuung in Kitas und Schulen für Kinder, deren Eltern bestimmten Berufsgruppen angehören oder alleinerziehend sind und die keine andere Betreuungsmöglichkeit haben. Information des Landes zum 27.04.2020

Erstattungsregelung für die Elternbeiträge / Essensgeld
Eltern in NRW müssen im April und Mai keine Beiträge für die Betreuungseinrichtungen ihrer Kinder bezahlen. Sämtliche Elternbeiträge für Kindertagesstätten, Tagespflege und den offenen Ganztag für die Monate werden ausgesetzt.Die Stadt bittet Eltern darum, keine Rückbuchung von eingezogenen Beiträgen zu veranlassen.

Im Juni und Juli müssen Eltern nur 50 Prozent der Beiträge für die Betreuungseinrichtungen (sowohl Kita als auch OGS) ihrer Kinder zahlen. Die Stadt Geldern weist daraufhin, dass deshalb im Juni keine Beiträge eingezogen werden und dafür im Juli der komplette Beitrag. Diese Vorgehensweise wendet die Stadt Geldern deshalb an, weil es im Buchungsablauf weniger Aufwand erfordert.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Kinder-Betreuung / Schulen

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 30.05.2020 (Link)

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 08.06.2020 (Link)

Es werden Schülerinnen und Schüler betreut, deren Eltern zu den „unentbehrlichen Schlüsselpersonen" gehören oder alleinerziehend sind (mehr Informationen dazu). Die Details regeln die Schulen in Absprache mit der Stadt. Informationen dazu gibt es bei den Schulleitungen.

Informationsseite des Schulministeriums NRW
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/index.html

Fragen und Antworten Liste des Schulministeriums NRW

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Coronavirus_NotbetreuungFAQ/index.html

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Kinder-Betreuung / Kitas und Kindertagespflegeeinrichtungen

Mitteilung des Familienministeriums NRW vom 20.05.2020 (Link)

Das Land hat die Kindertagesbetreuung bis 08.06.2020.verboten.

Informationsseite des Familienministeriums NRW
https://www.mkffi.nrw/wichtige-informationen-zum-betretungsverbot-und-zur-umsetzung-der-kinderbetreuung

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 30.05.2020 (Link)

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 08.06.2020 (Link)

Informationsblatt des Familienministeriums NRW für Kitas und Eltern
https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/offizielle_information_land_nrw_betretungsverbot_kita_betreuung_bei_schlusselpersonen und alleinerziehenden.pdf

Zusammenstellung „Fragen und Antworten" des Familienministeriums

https://www.mkffi.nrw/sites/default/files/asset/document/faq_betretungsverbot_stand_13.05.2020.pdf

Zusammenstellung "Fragen und Antworten" des LVR

https://www.lvr.de/de/nav_main/jugend_2/kinderundfamilien/tageseinrichtungenfrkinder/infos_coronavirus/inhaltsseite_142.jsp

Fragen und Antworten zum eingeschränkten Regelbetrieb am 08.06

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Kinder-Betreuung in Sonderfällen / Regeln

Das Land hat festgelegt, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Eltern das Betreuungsangebot für „unentbehrliche Schlüsselpersonen" nutzen können.

Zunächst darf es keine Möglichkeit der privaten Betreuung insbesondere durch Familienangehörige geben. Hier gilt natürlich, dass besonders schutzbedürftige Menschen wie Großeltern nicht als Betreuungspersonen in Frage kommen. Auch Alternativen wie flexible Arbeitszeiten, Home Office und ähnliches dürfen nicht bestehen.

Die Sonderregelung gilt für alle Berufsgruppen, die arbeiten müssen, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten, die medizinische oder pflegerische Versorgung der Bevölkerung sichern oder zentrale Funktionen des öffentlichen Lebens gewährleisten. (PDF-Dokument). Auch Alleinerziehende haben die Möglichkeit ihr Kind in die Betreuung zu geben.

Information des Landes zum 27.04.2020

Der Landes-Erlass schreibt vor, dass die Eltern entsprechende Bescheinigungen ihrer Arbeitgeber vorlegen müssen.

Anbei geben wir Ihnen einige Fachempfehlungen an die Hand.

Fachempfehlung Nr. 1 - Betretungsverbot von Kindertagesbetreuungsangeboten und Betreuung von Kindern von Schlüsselpersonen

Fachempfehlung Nr.2 - Gruppen-/ bzw. einrichtungsbezogene Betreuung der Kinder von Schlüsselpersonen

Fachempfehlung Nr. 3 - Personaleinsatz

Fachempfehlung Nr. 4 - Schließung des Kindertagesbetreuungsangebotes wegen Mangels an Betreuungskräften

Fachempfehlung Nr.5 - Konkretisierung des Personaleinsatzes

Fachempfehlung Nr.6 - Arbeitgeberbescheinigung

Fachempfehlung Nr.7 - Berufspraktikanten

Fachempfehlung Nr. 8 - Betreuung kritische Infrastruktur

Fachempfehlung Nr. 9 - neue Erlasslage 22.03.2020

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Kinder-Betreuung in Sonderfällen / Verfahren

Eltern, die zu den „unentbehrlichen Schlüsselpersonen" gehören oder alleinerziehend sind, erhalten in den Schulen und Kitas/Tagespflegeeinrichtungen weitere Informationen und ein Formular. Mit dem Formular erklären Sie, dass sie zu der Ausnahmegruppe gehören.

Die Bestätigung des Arbeitsgebers muss unverzüglich, also so schnell wie möglich, nachgereicht werden.

Der Landes-Erlass schreibt vor, dass die Eltern entsprechende Bescheinigungen ihrer Arbeitgeber (PDF-Formular) (PDF-Formular für Alleinerziehende) (PDF-Formular Alleinerziehende für Schule/Hochschule) vorlegen müssen.

Die Entscheidung über die Aufnahme in die Notbetreuung trifft die Leitung der Schule/Kita.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Weitergehende Maßnahmen - Öffentlichkeit, Sport, Freizeit, Gastronomie, Tourismus, Handel, Veranstaltungen, Kultur, Religion
Öffentlichkeit

Ab dem 30. Mai dürfen sich wieder Gruppen von bis zu zehn Personen in der Öffentlichkeit treffen - unter anderem unter der Voraussetzung, dass eine Rückverfolgbarkeit der am Treffen beteiligten Personen im Fall einer Coronavirus-Infektion für vier Wochen sichergestellt wird. Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern gilt fort, auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Bereichen.

Sport- und Freizeitbereich

Bereits seit 7. Mai ist der Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt – sofern der Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen oder im öffentlichen Raum stattfindet.
Ein Abstand zwischen Personen von 1,5 Metern und die Einhaltung strikter Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen müssen gewährleitstet sein. Dusch-, Wasch-, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstige Gemeinschaftsräume dürfen bis auf weiteres nicht genutzt werden. Zudem sind Zuschauerbesuche vorerst untersagt. Bei Kindern bis 14 Jahren ist jedoch das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig.
Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen bereits zulässig.
 
Seit 11. Mai ist die Öffnung von Fitnessstudios und Tanzschulen sowie von Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine für den kontaktlosen Freizeit- und Breitensport unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen wieder möglich.
 
Seit dem 30. Mai ist auch wieder Kontaktsport möglich - sprich auch auf öffentlichen Sport und „Bolzplätzen". Gruppen von bis zu zehn Personen dürfen sich treffen, um Kontaktsport ohne Mindestabstand im Freien zu betreiben - die grundsätzlichen Hygiene- und Infektionsschutzstandards sind weiterhin zu beachten.

Das Waldfreibad in Walbeck möchte am 6. Juni wieder öffnen. Das Gelderner Parkbad bleibt erst einmal noch geschlossen, die Stadtverwaltung prüft derzeit noch, unter welchen Voraussetzungen eine Wiedereröffnung möglich sein kann.

Hallennutzung

Mit der Änderung der Corona-Schutz-Verordnung wird spätestens in der kommenden Woche auch in Geldern die Nutzung der städtischen Turn- und Sporthallen für den kontaktfreien Sport wieder möglich sein. Zugelassen ist in den Sporthallen der Stadt Geldern bis zum 15. Juni aber ausschließlich die kontaktfreie Sportausübung.
Der Krisenstab der Stadt Geldern hat sich in den vergangenen Tagen ausführlich mit den zu treffenden Rahmenbedingungen beschäftigt und am Freitag ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept für die Städtischen Turn- und Sporthallen beschlossen

Hygiene- und Infektionsschutzkonzept für Turn- und Sporthallen in Geldern


Die Stadt Geldern ist sich bewusst, dass die dort aufgeführten Regelungen den Sportvereinen hinsichtlich der zu treffenden Vorbereitungen sowie der Nutzung einiges abverlangen. Diese Regelungen sind aber unter Berücksichtigung der Vorgaben des Landes in § 9 der Coronaschutz-Verordnung leider unumgänglich. Die konkreten Rahmenbedingungen für die Turn- und Sporthallen (Bereitstellung von Hygiene- und Desinfektionsmitteln, Absperrung der Umkleide- und Duschräume) werden jetzt von der Stadt Geldern schnellstmöglich umgesetzt. Im direkten Kontakt wird die Stadt mit den Vereinen die Wiederaufnahme des Freizeit- und Breitensports in Geldern besprechen.

Gastronomie, Hotellerie und Tourismus

Seit 11. Mai sind wieder möglich:

  • Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Kneipen, Imbissen, (Eis-) Cafes, öffentlich zugänglichen Mensen und Kantinen sowie anderen Einrichtungen der Speisegastronomie, sofern im Innen- und – wenn vorhanden – Außenbereich die Einhaltung des Abstandsgebots und der vom Gesundheitsministerium für die Gastronomie festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards gewährleistet ist.
    Am selben Tisch dürfen nur Personen sitzen, die dem Kontaktverbot nicht unterfallen (zum Beispiel Familien, zwei häusliche Gemeinschaften).
    Buffet-Angebote mit offenen Lebensmitteln bleiben nicht zulässig.
  • Touristische Nutzung und Aufenthalt in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen (unter Wahrung der Kontaktbeschränkungen).
  • Öffnung von Freizeitparks (mit genehmigtem Hygienekonzept), Ausflugsschiffen, Fahrrad- und Bootsverleihen.

Seit 18. Mai dürfen Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und ähnliche Beherbungsbetriebe auch für Touristen mit Wohnsitz in Deutschland wieder öffnen. Dafür gelten strenge Auflagen analog zur Gastronomie mit vom Gesundheitsministerium für die Gastronomie festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards sowie der Gewährleistung von Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen. In gastronomischen Betrieben dürfen bis zu zehn Personen an einem Tisch zusammensitzen. Versammlungen in Gaststätten mit geselligem Charakter bleiben allerdings bis auf Weiteres verboten. In der aktuellen Coronaschutzverordnung ist jetzt zudem konkretisiert, wie genau Gastronomen die Daten ihrer Gäste zu erfassen haben.

Mit Zieldatum ab 30. Mai ist auch die Öffnung von Wellness-Einrichtungen unter passgenauen Infektionsschutzkonzepten wieder zulässig.

Kegelbahnen müssen geschlossen bleiben

Die Regeln in den gastronomischen Betrieben wurden zwar ab dem 30. Mai vom Land gelockert, die Kegelbahnen müssen allerdings nach den Vorgaben des Landes weiterhin geschlossen bleiben. Die Stadt Geldern hätte die Kegelbahnen ab dem 30. Mai gerne wieder freigegeben. Auch für das Ordnungsamt ist es nur schwer nachzuvollziehen, warum es einen Unterschied macht, ob kleinere Gruppen an einem Tisch auf einer Kegelbahn oder an einem Tisch im Lokal sitzen - unter der Voraussetzung, dass die Vorgaben der Hygienestandards entsprechend berücksichtigt werden. Auf Nachfrage der Stadt Geldern beim Gesundheitsministerium des Landes NRW erklärte dieses: [...] Kegeln, wenn es im Zusammenhang mit Gastronomie angeboten wird, (ist) nach Nr. I. 12 der Anlage „Hygiene- und Infektionsstandards" zur CoronaSchV in der seit dem 30.05.2020 geltenden Fassung unzulässig [...]. Bei der Abwägung, Billard, Dart, Kegeln etc. in gastronomischen Betrieben nicht zuzulassen, waren infektiologische Überlegungen ausschlaggebend, so dass die Zulässigkeit von Angeboten sich im Ergebnis nach ihrem prägenden Charakter ausgerichtet hat. Die Speisenaufnahme im Sitzen in einer gastronomischen Einrichtung birgt ein erheblich geringeres Infektionsrisiko als ein zusätzlich zum Speisenangebot vorhandenes Spielangebot, welches wiederum erhöhte Bewegungsabläufe der Gäste nach sich zieht."
 
Ausgenommen von den Öffnungen bleiben bis auf weiteres Bars, Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe.

Auch Busreisen sind ab dem 30. Mai wieder erlaubt, ebenso Ferienfreizeiten oder Stadtranderholungen - beides unter Beachtung der aktuellen Hygiene- und Infektionsschutzstandards.

Großveranstaltungen

Volksfeste, Jahrmärkte, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützenfeste, Weinfeste und ähnliche Festveranstaltungen bleiben bis 31. August untersagt. Für Versammlungen gelten die bestehenden Abstandsregelungen.

Fachmessen und Fachkongresse mit Schutzkonzepten und unter Beschränkung der Besucher- und Teilnehmerzahlen können wieder stattfinden.

Seit 11. Mai sind kleinere Konzerte und andere öffentliche Aufführungen unter freiem Himmel zulässig – oder auf der Grundlage eines strengen Hygienekonzepts nach behördlicher Genehmigung auch in Gebäuden. In Musikschulen sind auch Ensembles unter Schutzauflagen zulässig,

Ab dem 30. Mai soll die Öffnung von Kinos, Theatern, Opern- und Konzerthäusern wieder zulässig sein, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Besuchern gewährleistet ist und es ein Zutrittskonzept gibt. Durch den verstärkten Einsatz von Ordnern sind Ansammlungen im Warte- und Pausenbereich zu verhindern.

Bei den großen Theatern, bei denen die Anpassung an die Bedingungen der Pandemie eine etwas längere Vorbereitungszeit erfordert, ist wie bei Großveranstaltungen eine Wiederaufnahme des regulären Aufführungsbetriebs zum Start der nächsten Spielzeit ab dem 1. September realistisch.

Das Herzogtheater in Geldern wird auf eigenen Wunsch noch geschlossen bleiben, teilte der Betreiber mit.

Gottesdienst

Unter Berücksichtigung der Hygiene- und Schutzkonzepte der Kirchen und Religionsgemeinschaften finden Gottesdienste seit 1. Mai wieder statt.

 

Verordnung des Landes zum Schutz vor Neuinfizierungen ab 30.05.2020 (Link)

Bußgeldkatalog zur Landesverordnung (Link)

Anlage zur Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen zu Hygienevorschriften ab 30.05 (Link)

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Krankenhäuser, Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen

Seit 9. Mai, sind Besuche in Senioren- und Pflegeheimen unter strengen Hygienevorgaben wieder möglich. Besucherinnen und Besuchern wird empfohlen, vorher bei den Einrichtungen anzurufen, damit diese die Besuche mit Blick auf Hygiene und Infektionsschutz besser planen können.

Ab dem 20. Mai  gilt die Öffnung auch in Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen (maximal ein Besuch pro Tag und Patient von maximal zwei Personen). Die Einrichtungen können Besuchszeiträume festlegen. Besuchsverbote für die gesamte Einrichtung oder einzelne Abteilungen können von den Einrichtungen erlassen werden, wenn das aktuelle Infektionsgeschehen dies erfordert. Einzelne Krankenhäuser können Besuche bereits seit 11. Mai zulassen.

Alle Angebote, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind, müssen unterbleiben. Der Erlass nennt hier Vorträge, Lesungen und Informationsveranstaltungen als Beispiele.

Weitere Infos erhalten Sie auf den Seiten der Kliniken.

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 30.05.2020 (Link)

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen im Bereich der Betreuungsinfrastruktur ab 08.06.2020 (Link)

Verordnung des Landes zum Schutz vor Neuinfizierungen ab 30.05.2020 (Link)

Bußgeldkatalog zur Landesverordnung (Link)

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Öffentlicher Personennahverkehr (Bus / Bahn / TaxiBus / AnrufSammelTaxi)

Bei Bus und Bahn gibt es wegen der aktuellen Situation eine Reihe von Einschränkungen.
Da sich diese entsprechend der Entwicklung verändern können, nennen wir Ihnen die aktuellen Internetseiten per Link. Es ist sowohl der überregionale Schienenverkehr, wie auch der regionale und örtliche Betrieb von Bussen, TaxiBussen und AnrufSammelTaxen betroffen.

Allgemeine Infos findet man auf der Seite mobil.nrw und dem folgenden Link: https://www.mobil.nrw/corona.html

Die Pflicht zum Mund-Nase-Schutz gilt in Bussen und Bahnen (und beim Einkaufen). Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken oder auch Schals.

Der "NiersExpress" (RE 10) fährt wieder nach dem regulären Fahrplan.

Es gibt allerdings bis 15.06.2020 Einschränkungen durch eine Baumaßnahme zwischen Geldern und Kempen. In den frühen Morgenstunden und in den späteren Abendstunden entfallen einige Zugverbindungen zwischen Geldern und Kempen. Es wird ein Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Geldern und Kempen eingerichtet. Diese halten an den Bahnhöfen. Es gilt ein Sonderfahrplan mit veränderten Zugfahrzeiten zwischen Kleve und Geldern. Für aktuelle Infos wird auf die Homepage der NordWestBahn hingewiesen: https://www.nordwestbahn.de/

Spezielle Infos zu den einzelnen Verkehrsbetrieben und zur Lage im Verkehrsverbund-Rhein-Ruhr: https://www.vrr.de/de/aktuelles/#c3473

Die Verkehrsmittel von NIAG / LOOK fahren bis auf weiteres nach einem Corona-Sonderfahrplan auf der Grundlage des regulären Fahrplan (montags bis freitags an Schultagen). Es fallen jedoch einige Fahrten aus. An Sonn- und Feiertagen gilt der entsprechende Fahrplan für diese Tage.

Betroffen sind in Geldern folgende Linien:
SB 30 Geldern - Duisburg
31 Geldern - Rheurdt
32 Geldern - Kamp-Lintfort
35 Geldern - Straelen
36 Geldern - Xanten
53 Geldern - Uedem
063 Geldern - Kempen
69 Geldern - Herongen.

Die StadtLinien Geldern SL 1 bis SL 8 fahren nach dem regulären Fahrplan (montags bis freitags, an Schultagen).
Auch der TaxiBus der StadtLinie SL 10 kann wieder bestellt werden.
Hinweis zur SL 9 "de Geldersche": fährt weiterhin nach dem regulären Fahrplan, montags bis freitags von 7.49 (erste Fahrt) bis 19.24 Uhr (letzte Fahrt).
Das AnrufSammelTaxi Geldern fährt ebenfalls wieder nach dem regulären Fahrplan.

Weitere Infos dazu finden Sie hier: https://www.niag-online.de/die-niag/nachrichten/aktualisierter-sonderfahrplan-ab-03062020/?goback=843

Die Busse von RheinlandBus fahren ebenfalls wieder nach dem regulären Fahrplan.
Dies betrifft die Linien
SB 7 / 67 Geldern - Wesel
078 Geldern - Kempen
Weitere Infos finden Sie hier: https://www.bahn.de/regiobusnrw/view/index.shtml

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Unternehmen im Kreis Kleve, zusätzlich zu den weitergehenden Maßnahmen

Ab sofort haben wir für die Unternehmen in Geldern eine detaillierte eigene Seite erstellt.

Bis zum 30. Juni wird die Sondernutzungsgebühr für Außengastronomie und Warenständer sowie Werbetafeln nicht zu erhoben. Wie nach dem 30. Juni mit den Sondernutzungsgebühren weiter verfahren werden kann, prüft die Verwaltung derzeit. Entschieden wird darüber voraussichtlich in der nächsten Sitzung des Hauptausschusses am 16. Juni. Ebenso prüft die Stadt Geldern derzeit, inwieweit die Flächen der Außengastronomie ausgeweitet werden können, um während der Corona-Zeit die Umsatzausfälle des Gastronomen reduzieren zu können. Auch hierüber entscheidet voraussichtlich am 16. Juni der Hauptausschuss.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Reiserückkehrer

Personen, die nicht aus einem Staat

  • der EU
  • der Schengen-Staaten (Island, Norwegen, Liechtenstein, Schweiz)
  • oder Großbritannien

in das Land Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zuvor mehr als 72 Stunden dort aufgehalten haben, sind auch nach dem 15.05.2020 verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die häusliche Quarantäne zu begeben; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Bundesland eingereist sind.
Diesen Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht dem Hausstand des Aufenthaltsorts angehören.
Diese Personen sind verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf das Vorliegen der Verpflichtungen nach Absatz 1 hinzuweisen. Sie haben dem Gesundheitsamt Auskunft über ihren Gesundheitszustand zu geben und sind verpflichtet, das Gesundheitsamt beim Auftreten von Krankheitssymptomen unverzüglich zu kontaktieren.

Bestimmte Berufsgruppen sind von dieser Einreise-Verordnung nicht betroffen.

Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2in Bezug auf Ein- und Rückreisende ab 30.05.2020 (Link)

Verordnung des Landes zum Schutz vor Neuinfizierungen ab 30.05.2020 (Link)

Bußgeldkatalog zur Landesverordnung (Link)

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Weitere gesicherte und tagesaktuelle Informationen finden Sie im Internet an folgenden Stellen

- Der Kreis Kleve hat eine Informationsseite eingerichtet unter: https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/

- Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) hat eine Informationsseite mit Hotline (0211-9119 1001) zum neuen Corona-Virus eingerichtet: www.mags.nrw/coronavirus

- Das Robert Koch-Institut (RKI) als selbstständige Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten bietet umfangreiche Informationen an: www.rki.de. Dort sind auch Informationen zu häufig gestellten Fragen gelistet.

- Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) als deutsche Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) sind abrufbar online über www.infektionsschutz.de

-Hier täglich aktualisierte Infos Corona-Infos der Bundesregierung in einigen Sprachen:
https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Hier weitere täglich aktualisierte Infos in
deutsch, arabisch, englisch, persisch, französisch, pashtu
https://handbookgermany.de/de/live/coronavirus.html
https://handbookgermany.de/ar/live/coronavirus.html
https://handbookgermany.de/en/live/coronavirus.html
https://handbookgermany.de/fa/live/coronavirus.html
https://handbookgermany.de/fr/live/coronavirus.html
https://handbookgermany.de/ps/live/coronavirus.html
***

Die Angaben auf dieser Seite dienen der Information. Sie sind nicht zwingend vollständig. Die Angaben können sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Soweit infolge der dargestellten Maßnahmen Schäden entstehen, gelten die gesetzlichen Regelungen. Das können zum Beispiel die in den Paragraphen 65 und 66 des Infektionsschutzgesetzes dargestellten Vorschriften sein.