Inhalt

CORONA-VIRUS: FRAGEN UND ANTWORTEN (FAQ)

Corona-Virus (copyright Arek Socha/Pixabay)Letzte Überarbeitung: 21. September 2020, 07:30 Uhr

In Geldern wurden 220 Corona-Virus-Infektionen nachgewiesen, derzeit gibt es 1 Erkrankten. Zwei Menschen sind verstorben. Eine aktuelle Statistik finden Sie hier.

Die Stadt Geldern bietet hier eine Übersicht zu häufig gestellten Fragen aus den aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus ergeben.

Hinsichtlich gesundheitlicher und medizinischer Fragestellungen verweisen wir auf die Homepage des Kreises Kleve: https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/

Darüber hinaus sind hier Verweise auf weitergehende Informationen zu finden. Wir informieren Sie auch immer aktuell über unsere Facebook-Seite. Ansprachen unseres Bürgermeisters und Informationsvideos von www.geldern-lokal.de finden Sie zusätzlich auf unserem youtube-Kanal.

Die Liste wird den aktuellen Entwicklungen angepasst und entsprechend fortgeschrieben. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise am Ende dieser Seite.

Inhaltsübersicht

Grundlegende Hinweise

Allgemeinverfügungen und Verordnungen

Stadtverwaltung öffnet teilweise für Publikum

Links und Telefonnummern für Familien und junge Menschen

Schulen und Kitas
Zusammenfassung Kitas
Regelungen für die Schulen
Erstattungsregelung für die Elternbeiträge / Essensgeld

Weitergehende Maßnahmen zur Kontaktreduzierung

Verhaltenspflichten im öffentlichen Raum

Sport- und Freizeit

Gastronomie, Hotellerie, Tourismus

Großveranstaltungen

Gottesdienste

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Öffentlicher Personennahverkehr in Geldern

Unternehmen im Kreis Kleve

Reiserückkehrer

Weitere Links für gesicherte Informationen

Grundlegende Hinweise

Zentrale Informationsseite des Landes NRW https://www.land.nrw/corona (auch in Fremdsprachen) und eine Seite für Fragen und Antworten https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus

Das NRW-Gesundheitsministerium hat darüber hinaus ein Bürgertelefon zum Corona-Virus unter der Nummer (0211) 9119 1001 geschaltet. Das Bürgertelefon ist montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr geschaltet oder jederzeit per E-Mail unter corona@nrw.de. Die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner am Bürgertelefon beantworten allgemeine Fragen zum Corona-Virus und zur Vorbeugung.

Informationsseite des Bundesgesundheitsministeriums
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Um alle grundsätzlichen Fragen im Kreis Kleve zum neuartigen Corona-Virus kümmert sich das Gesundheitsamt beim Kreis Kleve. Dort erhalten Sie beispielsweise Informationen zu den Fallzahlen, allgemeine Hygienetipps und Hinweise, was Sie tun sollen, wenn Sie vermuten, sich angesteckt zu haben, Kontakte mit infizierten Menschen hatten oder von einer Reise aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Das Kreisgesundheitsamt erreichen Sie unter 0 28 21 / 59 49 50.

Informationsseite des Kreises Kleve - Kreisgesundheitsamt
https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Allgemeinverfügungen und Verordnungen

Die Verordnungen bleiben alle unter dem Vorbehalt, dass die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Kleve pro 100.000 Einwohner nicht die Marke von 50 erreicht. Daher gelten alle Abstands- und Hygienevorschriften weiterhin. Sollte es dennoch zu einem sprunghaften Anstieg kommen und sind diese nicht auf ein bestimmtes Ereignis zurückzuführen, werden die Massnahmen erneut verschärft.

Corona-Schutzverordnung ab 16. September (PDF)

Anlage „Hygiene- und Infektionsschutzstandards“ zur Corona-Schutzverordnung ab 16. September (PDF)

Corona-Einreiseverordnung ab 19. September (PDF)

Corona-Betreuungsverordnung ab 16. September (PDF)

Ordnungswidrigkeiten nach Infektionsschutzgesetz im Zusammenhang mit der Corona-Schutzverordnung (Stand 01.09.2020) (PDF)

Anlage zur Coronabetreuungsverordnung ab 1. September (PDF)

Allgemeinverfügung zum Schutz von Pflegeinrichtungen (Corona-AVPflegeundBesuche) vom 19.06.2020 (Link)

Allgemeinverfügung Fahrschulen (PDF-Dokument)

Allgemeinverfügung zum Schutz von Menschen mit Behinderungen und besonderen sozialen Schwierigkeiten (Link)

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Stadtverwaltung öffnet teilweise für Publikum

Die Stadt Geldern hat die strengeren Einlassregelungen, die seit Ausbruch der Coronakrise galten, gelockert. Einige zwingende Voraussetzungen für den Einlass sind aber für die Bürgerinnen und Bürger zu beachten. Die einzelnen Regelungen im Überblick:

Einlass nur nach Termin Beibehalten bleibt die Regelung, dass Gespräche mit Mitarbeitern aus den Fachämtern nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind. Die Termine müssen vorab bei der jeweiligen Sachbearbeiterin bzw. dem jeweiligen Sachbearbeiter vereinbart werden. Eine Übersicht über die Kontaktdaten aller städtischen Mitarbeiter/innen findet sich auf https://www.geldern.de/de/rathaus-aktuelles/telefonverzeichnis/ Wer die zuständige Sachbearbeiterin bzw. den zuständigen Sachbearbeiter nicht kennt, kann sich auch über die Rathausinformation unter der Rufnummer 02831/398-0 verbinden lassen.

Wann ist ein Termin nicht nötig?

1.) Lediglich im Bürgerbüro können auch Leistungen ohne Termin in Anspruch genommen werden. Diese Ausnahme bezieht sich ausschließlich auf das Abholen von Personenausweisen, Reisepässen, Führerscheinen, Gelben Säcken, Windelsäcken und Stammkarten für den ÖPNV. Die entsprechenden Monatskarten können weiterhin im Kiosk und Ticketverkauf im Bahnhof, Brühlscher Weg 4, oder in der Lottoannahmestelle, Issumer Tor 23, erworben werden.

2) Zudem kann in Notfällen von der Terminpflicht abgesehen werden. Im Falle eines Notfalles bittet die Verwaltung aber darum, vor dem Besuch im Rathaus noch einmal kurz Kontakt zum Bürgerbüro aufzunehmen. „Der Hintergrund ist unter anderem, dass wir so genau wissen, wer an welchem Tag zu welcher Uhrzeit im Rathaus war. Im Falle eines Coronafalles hilft uns das im Rahmen der Kontaktnachverfolgung sehr.“

 

Online-Terminanfrage Bürgerbüro Wer nicht lange warten möchte, kann aber nach wie vor für die Leistungen des Bürgerbüros vorher online einen Termin vereinbaren (Rathaus & Aktuelles > Bürgerservice > Termin online). Termine können bis zu drei Monate im Voraus gebucht werden.

Öffnungszeiten Bürgerbüro Das Bürgerbüro ist montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr geöffnet, freitags von 8 bis 12.30 Uhr. Am Samstag ist das Bürgerbüro von 10 bis 12 Uhr geöffnet, allerdings ist samstags ein Einlass ins Rathaus nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich.

Jobcenter/Amt für Arbeit und Soziales Der Zutritt zum Jobcenter/Amt für Arbeit und Soziales ist über den Eingang am Nebengebäude, Issumer Tor 34, möglich – allerdings nur mit Termin. Dieser kann vorab bei der zuständigen Sachbearbeiterin bzw. dem zuständigen Sachbearbeiter, unter der Rufnummer 02831/398-0 oder per E-Mail an jobcenter@geldern.de oder soziales@geldern.de vereinbart werden. Bürgerinnen und Bürger, die einen Termin im Jobcenter/Amt für Arbeit und Soziales vereinbart haben, werden gebeten, vor dem Eingang zu warten. Sie werden dort in Empfang genommen.

Mundschutz und Abstandhalten Bürger und Bürgerinnen, die einen Termin vereinbart haben, werden gebeten, sich an der Information zu melden. Dort werden sie von dem zuständigen Mitarbeiter/Mitarbeiterin der Stadtverwaltung abgeholt. Bei Betreten der Verwaltungsgebäude sind die Abstandsregeln einzuhalten. Darüber hinaus gilt Maskenpflicht

Trauungen können vorgenommen werden, bitte sprechen Sie mit dem Standesbeamten die Anzahl der zu erwartenden Gäste ab. Wichtig ist dann jedoch, dass vorab zur Kontaktverfolgung eine Liste der Anwesenden eingereicht wird, natürlich sind die Hygienevorschriften zu beachten (Mundschutz auf dem Weg zum Trauzimmer, Abstandsregeln, Desinfektion usw.)

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Links und Telefonnummern für Familien und junge Menschen

Wir haben hier eine Liste zusammengestellt, die Links und Telefonnummern (PDF-Dokument) zu den Themen

  • Tipps und Ideen für den Tag
  • Fragen und Sorgen für Kinder und Eltern - Beratungsangebote
  • Hilfe bei Gewalterfahrung
  • Hilfe im Notfall

enthält.

(zurück zur Inhaltsübersicht)


Kitas und Kindertagespflege

Alle Kinder können – unter ständiger Berücksichtigung des Infektionsgeschehens, der Bedürfnisse der Kinder, der Interessen der Beschäftigten und der Belange der Familien – ihre Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege wieder im vertraglich vereinbarten Umfang besuchen. Für den Kita-Alltag bedeutet das vor allem, dass bewährte pädagogische Konzepte wieder umgesetzt werden können.

Anlage zur Coronabetreuungsverordnung ab 1. September (PDF)

Zusammenstellung von Fragen und Antworten des LVR

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Grundschulen und weiterführende Schulen der Stadt Geldern

Presse-Briefing zur Wiederaufnahme eines angepassten Schulbetriebs in Corona-Zeiten 03.08.2020 (Link)

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Bezirksregierung Düsseldorf. (Link)

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Erstattungsregelung für die Elternbeiträge / Essensgeld

Eltern in NRW müssen im April und Mai keine Beiträge für die Betreuungseinrichtungen ihrer Kinder bezahlen. Für die Monate Juni und Juli 2020 ist jeweils die Hälfte des veranlagten Elternbeitrages zu zahlen; der Betrag wurde bei Bestehen einer Einzugsermächtigung Anfang Juli vom Konto abgebucht. Die Stadt bittet Eltern darum, keine Rückbuchung von eingezogenen Beiträgen zu veranlassen, sondern bei Fragen rund um die Veranlagung und / oder Abbuchung um Kontaktaufnahme mit den zuständigen Mitarbeiterinnen / Mitarbeitern.

Für das neue Kindergartenjahr bzw. das neue Schuljahr gilt eine neue Elternbeitragssatzung, die Sie hier finden.

(zurück zur Inhaltsübersicht)


Weitergehende Maßnahmen - Öffentlichkeit, Sport, Freizeit, Gastronomie, Tourismus, Handel, Veranstaltungen, Kultur, Religion
Öffentlichkeit

Es dürfen sich Gruppen von bis zu zehn Personen in der Öffentlichkeit treffen - unter anderem unter der Voraussetzung, dass eine Rückverfolgbarkeit der am Treffen beteiligten Personen im Fall einer Coronavirus-Infektion für vier Wochen sichergestellt wird. Die allgemeine Abstandsregelung von 1,5 Metern gilt fort, auch die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in bestimmten Bereichen wurde bis zum 30. September verlängert.

Die Stadt Geldern hat zudem ein Musterformular zur Kontakterfassung für private Anlässe erstellt, das heruntergeladen werden kann.

Sport- und Freizeitbereich

Der Sport- und Trainingsbetrieb ist im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport wieder erlaubt.
Auch Kontaktsport ist möglich - sprich auch auf öffentlichen Sport- und „Bolzplätzen" und in Hallen. Gruppen von bis zu 30 Personen dürfen sich treffen, um Kontaktsport ohne Mindestabstand zu betreiben - die grundsätzlichen Hygiene- und Infektionsschutzstandards sind weiterhin zu beachten.

Mehr als 300 Zuschauer sind bei besonderem Hygiene- und Infektionsschutzkonzept möglich. Bei mehr als 1.000 Zuschauern gilt eine Obergrenze von einem Drittel der Kapazität der Sportstätte.

Der Reitsport ist auch in geschlossenen Reitsportanlagen und Hallen zulässig.

Die Öffnung von Fitnessstudios und Tanzschulen sowie von Sporthallen/Kursräumen der Sportvereine für den Freizeit- und Breitensport unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen ist möglich.

Das Waldfreibad in Walbeck und das Parkbad Gelderland sind unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen geöffnet.

Hallennutzung

Der Krisenstab der Stadt Geldern hat sich in den vergangenen Tagen ausführlich mit den zu treffenden Rahmenbedingungen beschäftigt und ein neues Hygiene- und Infektionsschutzkonzept für die Städtischen Turn- und Sporthallen beschlossen

Hygiene- und Infektionsschutzkonzept für Turn- und Sporthallen in Geldern

Gastronomie, Hotellerie und Tourismus

Wieder möglich:

  • Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Kneipen, Bars, Imbissen, (Eis-) Cafes, öffentlich zugänglichen Mensen und Kantinen sowie anderen Einrichtungen der Speisegastronomie, sofern im Innen- und Außenbereich die Einhaltung des Abstandsgebots und der vom Gesundheitsministerium für die Gastronomie festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards gewährleistet ist.
    Es dürfen bis zu zehn Personen an einem Tisch zusammensitzen. Private Feiern mit herausragendem Grund (Hochzeiten, Jubiläen dürfen mit bis zu 150 Personen stattfinden) In der Coronaschutzverordnung ist zudem konkretisiert, wie genau Gastronomen die Daten ihrer Gäste zu erfassen haben.
    Die Stadt Geldern hat zudem ein Musterformular zur Kontakterfassung für gewerbliche Anlässe erstellt, das heruntergeladen werden kann.
    Folgende Standards geten aktuell gemäß der Vorgaben für die Gastronom: Speisen werden am Tisch ausschließlich als Tellergerichte serviert; Selbstbedienungsbuffets sind nur zulässig, wenn die Gäste sich vor jeder Nutzung an bereitgestellten Desinfektionsmittelspendern die Hände desinfizieren und bei der Nutzung eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Eine möglichst gute Abschirmung oder Abdeckung der Speisen („Spuckschutz" o.ä.) ist zusätzlich sinnvoll.
  • Kegelbahnen
  • Touristische Nutzung und Aufenthalt in Ferienwohnungen, Ferienhäusern und auf Campingplätzen (unter Wahrung der Kontaktbeschränkungen).
  • Öffnung von Freizeitparks (mit genehmigtem Hygienekonzept), Fahrrad- und Bootsverleihen.
  • Betrieb von Hotels, Pensionen, Jugendherbergen und ähnliche Beherbungsbetriebe für Touristen mit Wohnsitz in der EU. Dafür gelten strenge Auflagen analog zur Gastronomie mit vom Gesundheitsministerium für die Gastronomie festgelegten Hygiene- und Infektionsschutzstandards sowie der Gewährleistung von Abstandsregelungen und Kontaktbeschränkungen.
  • Öffnung von Wellness-Einrichtungen und Saunen unter passgenauen Infektionsschutzkonzepten
  • Busreisen unter Beachtung der aktuellen Hygiene- und Infektionsschutzstandards

Ausgenommen von den Öffnungen bleiben bis auf weiteres Clubs, Diskotheken und Bordellbetriebe.

(Groß)-veranstaltungen

Veranstaltungen und Versammlungen mit bis zu 300 Teilnehmern dürfen stattfinden, wenn geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Warteschlangen) sichergestellt sind. Außer im Freien ist zudem die einfache Rückverfolgbarkeit sicherzustellen.

Die Stadt Geldern hat ein Musterformular zur Kontakterfassung für gewerbliche Anlässe erstellt, das heruntergeladen werden kann.

Sitzen Teilnehmer während der Veranstaltung auf festen Plätzen, muss – bei Sicherstellung der besonderen Rückverfolgbarkeit – der Mindestabstand nicht eingehalten werden. Und: In geschlossenen Räumen gilt außerhalb des Sitzplatzes die Maskenpflicht.
Bei Veranstaltungen mit mehr als 300 Teilnehmern bedarf es eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes. Große Festveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. Dezember 2020 untersagt; dazu zählen z. B. Volksfeste, Kirmesveranstaltungen, Stadt-, Dorf- und Straßenfeste, Schützenfeste oder Weinfeste (s. https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus, Stand 2. September)

Gesellige Veranstaltungen wie Hochzeiten

Nach wie vor gilt die Grenze von 150 Personen. Für anwesendes Personal (Kellner, Techiker, etc.) gilt die Maskenpflicht aus Schutzgründen drinnen wie draußen, sie zählen aber nicht zu den 150 Personen.

Veranstaltungen ab 500 oder 1000 Personen

Für Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen muss das auch bisher schon zu erarbeitende Hygienekonzept ausdrücklich auch aufzeigen, dass die An- und Abreise einer so großen Zahl von Menschen zur Veranstaltung unter Beachtung der Belange des Infektionsschutzes stattfinden kann, also beispielsweise dass der ÖPNV durch die zusätzlichen Fahrgäste nicht überfordert wird.

Mehr als 1000 Personen dürfen nur zusammenkommen, wenn der Veranstaltungsort zu maximal einem Drittel im Vergleich zur normalen Kapazität ausgelastet ist. Das heißt: 1000 Personen dürfen nur an Orten zusammenkommen, die außerhalb der Corona-Begrenzungen für mindestens 3000 Personen ausgelegt sind. Bei größeren Zahlen gilt die Regel entsprechend. Bei Sportveranstaltungen gilt unverändert die Grenze von 300 Zuschauern. Neu eingeführt ist auch die landesweite Vorgabe, dass ab dem Schwellenwert von 1000 Personen nicht mehr nur die kommunalen Behörden der Veranstaltung zustimmen müssen, sondern auch das Land sein Einverständnis zu geben hat. Denn solche großen Veranstaltungen haben typischerweise mehr als nur örtliche Bedeutung. Die Abstimmung mit dem Land erfolgt durch die kommunalen Behörden. (s. https://www.land.nrw/de/wichtige-fragen-und-antworten-zum-corona-virus)

Kulturveranstaltungen

Es gelten ähnliche Vorgaben wie für sonstige Veranstaltungen: geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, Steuerung des Zutritts, grundsätzlicher Mindestabstand, dauerhaft gute Durchlüftung der Räumlichkeit, Sicherstellung der einfachen Rückverfolgbarkeit sowie gegebenenfalls Maskenpflicht. Bei mehr als 300 Zuschauern ist die Veranstaltung nur auf der Grundlage eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes zulässig.

Gottesdienst

Unter Berücksichtigung der Hygiene- und Schutzkonzepte der Kirchen und Religionsgemeinschaften finden Gottesdienste wieder statt.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Krankenhäuser, Pflegeheime und ähnliche Einrichtungen

Besuche in Senioren- und Pflegeheimen sind unter strengen Hygienevorgaben wieder möglich. Besucherinnen und Besuchern wird empfohlen, vorher bei den Einrichtungen anzurufen, damit diese die Besuche mit Blick auf Hygiene und Infektionsschutz besser planen können.

Auch in Krankenhäusern sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen (maximal ein Besuch pro Tag und Patient von maximal zwei Personen) gilt die Öffnung. Die Einrichtungen können Besuchszeiträume festlegen. Besuchsverbote für die gesamte Einrichtung oder einzelne Abteilungen können von den Einrichtungen erlassen werden, wenn das aktuelle Infektionsgeschehen dies erfordert.

Weitere Infos erhalten Sie auf den Seiten der Kliniken.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Öffentlicher Personennahverkehr (Bus / Bahn / TaxiBus / AnrufSammelTaxi)

Bei Bus und Bahn gibt es keine Einschränkungen, die Linien verkehren wieder nach Regelfahrplan.

Die Pflicht zum Mund-Nase-Schutz gilt in Bussen und Bahnen (und beim Einkaufen). Zulässig sind sogenannte Alltagsmasken oder auch Schals.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Unternehmen im Kreis Kleve, zusätzlich zu den weitergehenden Maßnahmen

Ab sofort haben wir für die Unternehmen in Geldern eine detaillierte eigene Seite erstellt.

Die Stadt Geldern hat zudem ein Musterformular zur Kontakterfassung für gewerbliche Anlässe erstellt, das heruntergeladen werden kann.

Bis zum 30. Juni wurde die Sondernutzungsgebühr für Außengastronomie und Warenständer sowie Werbetafeln nicht erhoben. Wie nach dem 30. Juni mit den Sondernutzungsgebühren weiter verfahren werden kann, prüft die Verwaltung derzeit. Ebenso prüft die Stadt Geldern derzeit, inwieweit die Flächen der Außengastronomie ausgeweitet werden können, um während der Corona-Zeit die Umsatzausfälle des Gastronomen reduzieren zu können.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Reiserückkehrer

Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus dem Ausland in das Land Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet (Link zur aktuellen Liste) aufgehalten haben, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern; dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Diesen Personen ist es in diesem Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören.

Diese Personen sind verpflichtet, unverzüglich das für sie zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf ihren Aufenthalt in einem Risikogebiet hinzuweisen. Sie haben dem Gesundheitsamt Auskunft über ihren Gesundheitszustand zu geben und sind verpflichtet, das Gesundheitsamt beim Auftreten von Krankheitssymptomen unverzüglich zu kontaktieren.

Bestimmte Berufsgruppen sind von dieser Einreise-Verordnung nicht betroffen.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Weitere gesicherte und tagesaktuelle Informationen finden Sie im Internet an folgenden Stellen

- Der Kreis Kleve hat eine Informationsseite eingerichtet unter: https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/

- Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) hat eine Informationsseite mit Hotline (0211-9119 1001) zum neuen Corona-Virus eingerichtet: www.mags.nrw/coronavirus

- Das Robert Koch-Institut (RKI) als selbstständige Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten bietet umfangreiche Informationen an: www.rki.de. Dort sind auch Informationen zu häufig gestellten Fragen gelistet.

- Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) als deutsche Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) sind abrufbar online über www.infektionsschutz.de

Fremdsprachen
Hier weitere täglich aktualisierte Infos in deutsch, arabisch, englisch, persisch, türkisch, französisch, pashtu
https://handbookgermany.de/de/live/coronavirus.html

Unter www.integrationsbeauftragte.de/corona-warn-app informieren wir über die Corona-App in 21 Sprachen. Die App wird in absehbarer Zeit in weiteren Sprachen abrufbar sein.
Hier finden Sie den Baukasten zur Corona-Warn-App mit Grafiken, Videos und Sharepics auf Deutsch, Englisch, Türkisch und Arabisch: https://styleguide.bundesregierung.de/sg-de/basiselemente/programmmarken/corona-warn-app-baukasten/corona-warn-app-der-baukasten-fuer-unterstuetzerinnen-und-unterstuetzer-1756534

KURZINFORMATION zum Ausdrucken in 20 Sprachen
Er dient als niedrigschwellige, erste Ansprache und verweist auf die umfassenden Informationen auf der mehrsprachigen Website. www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus
Der Flyer ist in folgenden Sprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Italienisch, Russisch, Farsi, Chinesisch, Arabisch, Spanisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Ungarisch, Griechisch, Vietnamesisch, Tigrinja, Albanisch, Kroatisch und Tschechisch.

***
Die Angaben auf dieser Seite dienen der Information. Sie sind nicht zwingend vollständig. Die Angaben können sich jederzeit ohne Ankündigung ändern. Soweit infolge der dargestellten Maßnahmen Schäden entstehen, gelten die gesetzlichen Regelungen. Das können zum Beispiel die in den Paragraphen 65 und 66 des Infektionsschutzgesetzes dargestellten Vorschriften sein.