Inhalt

FAQ für Unternehmen in Zeiten von Corona

grüne Tastaturtaste mit Aufschrift: FörderungLetzte Überarbeitung: 24. August 2021, 11 Uhr

Sowohl die direkten Maßnahmen sowie die indirekten Folgen der Corona-Krise, wie fehlende Mitarbeiter und ausbleibende Aufträge, beschäftigen die Wirtschaft auch im Kreis Kleve und in Geldern.

Um die Fragen der Unternehmerinnen und Unternehmer aufzugreifen und bestmöglich zu unterstützen, finden Sie hier Informationen und weiterführende Links, die viele der wichtigen Fragen beantworten.

Weitere aktuelle Infos rund um das Thema Corona finden Sie auch unter www.geldern.de/corona

Ansprechpartner bei der Stadt Geldern für Unternehmer/-innen

Für Unternehmerinnen und Unternehmer stehen neben dem Gewerbe- und dem Ordnungsamt auch die üblichen Ansprechpartner weiterhin zur Verfügung. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Geldern erreichen Sie unter der Telefonnummer 02831/398-416 oder 02831/398-417 bzw. per Mail unter janine.segref@geldern.de oder lucas.van.stephoudt@geldern.de.

Inhaltsübersicht

Ausbildungsprogramm

Steuern und Co

Kurzarbeit und Sozialversicherung 

Finanzhilfen

Testungen

Lieferdienste

Sonstiges

Links

Ausbildungsprogramm

Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Mit dem Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ hat der Bund eine neue Unterstützung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) auf den Weg gebracht.

Ziel ist es, die Zahl der Ausbildungsplätze trotz der aktuellen Corona-Pandemie und der damit verbundenen Wirtschaftskrise aufrecht zu erhalten oder sogar auszubauen.

Insgesamt stehen für dieses Programm 500 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Programm besteht aus insgesamt 5 Förderbausteinen:

  • Ausbildungsprämie bei Erhalt des Ausbildungsniveaus
  • Ausbildungsprämie bei Erhöhung des Ausbildungsniveaus
  • Förderung bei Vermeidung von Kurzarbeit während der Ausbildung
  • Förderung von Auftrags- und Verbundausbildung
  • Prämie bei der Übernahme von Auszubildenden

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Prämien, zum Antragsweg sowie eine FAQ-Liste finden Sie unter https://www.bmbf.de/de/das-sollten-kmu-jetzt-wissen-11839.html

oder direkt bei der Bundesagentur für Arbeit unter: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/bundesprogramm-ausbildungsplaetze-sichern

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Steuern und Co

Die Sondernutzungsgebühr für Außengastronomie wird ausgesetzt.

Anträge auf Stundung oder Zahlungsaufschub von Gewerbesteuer- und/oder Vergnügungssteuerzahlungen können formlos an den Fachbereich – Amt für Finanzen – Abteilung Zahlungsabwicklung und Steuern der Stadt Geldern gestellt werden. Die Anliegen können per E-Mail an die steuerabteilung@geldern.de und/oder stadtkasse@geldern.de bzw. auf dem Postweg gesandt werden.

Postweg: Stadt Geldern, Fachbereich Zahlungsabwicklung und Steuern, Issumer Tor 36, 47608 Geldern

Für Anträge auf Herabsetzung oder Anpassung der Gewerbesteuervorauszahlung ist das Finanzamt zuständig. Die Stadt Geldern wird nach Entscheidung und Mitteilung seitens des Finanzamtes umgehend eine Anpassung der Gewerbesteuervorauszahlungen vornehmen. Anträge auf zinslose Stundung und/oder Herabsetzung der Einkommenssteuer-, der Körperschaftssteuer- und der Umsatzsteuerzahlungen können ebenfalls beim Finanzamt gestellt werden.

Ansprechpartner: Finanzamt Geldern, Kontaktformular https://www.finanzverwaltung.nrw.de/webform/kontaktformular?eckdaten=7092, Telefon 02831 127-0

Postweg: Finanzamt Geldern, Am Nierspark 25, 47608 Geldern

Antrag: https://www.finanzverwaltung.nrw.de/sites/default/files/asset/document/2020-03-19_formularentwurf_final_1seite_kj.pdf

Weitere Informationen:

https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

Im Insolvenzrecht wird die Insolvenzantragspflicht für betroffene Unternehmen ausgesetzt.

Unternehmen sowie Vereine dürfen ihre Haupt- und Jahresversammlungen auch online abhalten.

Anträge auf Herabsetzen der Vorauszahlungen bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer können schriftlich oder elektronisch (z.B. mittels ELSTER) bei dem Finanzamt Geldern gestellt werden.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Kurzarbeit und Sozialversicherung 

Es gibt zusätzliche Hilfestellungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind. Für diese Personengruppen hat die Agentur für Arbeit einige Informationen und Links zusammengestellt: https://www.arbeitsagentur.de/news/corona-virus-informationen-fuer-unternehmen-zum-kurzarbeitergeld

Ein Antrag auf Kurzarbeitergeld stellt der Unternehmer bei der Agentur für Arbeit. Der Gewährungszeitraum wurde auf maximal 24 Monate, längstens bis zum 31.12.2021 ausgedehnt.

Ansprechpartner: Agentur für Arbeit, Servicehotline für Arbeitgeber Tel.: 0800 45555 20

Postanschrift: Agentur für Arbeit Geldern, Egmondstraße 2, 47608 Geldern

Antrag: https://www.wfg-kreis-kleve.de/images/pdf/_Informationen_der_Arbeitsagentur_1.pdf

Eine Stundung der Sozialabgaben kann formlos bei der zuständigen Krankenkasse beantragt werden.

Bei angeordneter Quarantäne kann eine Entschädigung für den Verdienstausfall (auch für Selbständige) beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) beantragt werden. Weitere Informationen finden Sie unter dem nachfolgenden Link: www.lvr.de/entschaedigung

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Finanzhilfen

Land fördert Digitalisierungs-Investitionen

Gefördert werden Investitionen in Hard- und Software für die digitale Transformation in kleinen und mittleren Unternehmen. Nähere Informationen und Antrag zum MID (Mittelstand - Innovativ - Digital) unter https://www.mittelstand-innovativ-digital.nrw/antrag-stellen.

Überbrückungshilfe wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

Unternehmen, die besonders von der Pandemie betroffen sind, können einen Antrag auf Überbrückungshilfen stellen.
Informationen zum Antragsverfahren und zu den Förderbedingungen finden Sie unter www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de
Anträge müssen über einen registrierten Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt eingereicht werden. Achtung: Die Fördergelder sind ertragssteuerpflichtig. Zusätzlich empfiehlt es sich, Rücklagen für etwaige Rückforderungen zu bilden. Die abschließende Prüfung durch die Förderbehörde erfolgt erst im Nachgang zur Auszahlung, voraussichtlich bis zum 30.06.2022.

Überbrückungshilfe III
Die Kriterien für die Antragsberechtigung wurden vereinfacht. Sofern ein Unternehmen in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Referenzmonat zu verzeichnen hat, etwa weil der Betrieb wegen Corona schließen musste oder wegen der Corona-Einschränkungen weniger Kunden kamen, kann es Überbrückungshilfe III beantragen. Unternehmen können die Überbrückungshilfe III für jeden Monat beantragen, in dem ein entsprechender Umsatzeinbruch vorliegt. Der Förderzeitraum umfasst den November 2020 bis Juni 2021.

Die Überbrückungshilfe III wurde bis zum 30. September 2021 verlängert. Die bisherigen Förderbedingungen werden um eine Restart-Prämie verbessert. Diese beinhaltet Personalkostenhilfe zu den mit dem Restart verbundenen gestiegenen Personalkosten. Nähere Informationen unter https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2021/06/20210609-bundesregierung-verlaengert-ueberbrueckungshilfen-bis-september.html

Soloselbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag im eigenen Namen (ohne prüfenden Dritten) bis 5000,- Euro beantragen.

Aktuelle Fördersätze:

  • 90% der Fixkosten bei mehr als 70% Umsatzeinbruch,
  • 60% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50% und 70% und
  • 40% der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30%.
  • Die Personalkostenpauschale von 10% der förderfähigen Kosten wird auf 20% erhöht.

Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.
Diese und weitere Informationen können Sie unter dem folgenden Link auf der Seite des Finanzministeriums nachlesen: https://www.bundesfinanzministerium.de/Ueberbrueckungshilfe-verlaengert

Was zählt zu den förderfähigen Fixkosten? Miete und Nebenkosten, Zins- und Finanzierungskosten, Abschreibung, Instandhaltungskosten, Versicherungen, Personalaufwand (ohne Förderung durch Kurzarbeitergeld), Digitalisierungskosten, Kosten für Antragsstellung, ...

Neustarthilfe:
Mit der Neustarthilfe werden Soloselbständige und kleine Kapitalgesellschaften unterstützt, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum 1. Januar bis 30. Juni 2021 coronabedingt eingeschränkt ist, die aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt. Alternativ zur Überbrückungshilfe III können Sie einmalig die Neustarthilfe von bis zu 7.500 Euro (bzw. im Falle von Kapitalgesellschaften mit mehreren Gesellschaftern bis zu 30.000 Euro) beantragen. Die Förderhöhe beträgt 50 Prozent eines sechsmonatigen Referenzumsatzes, der auf Basis des Jahresumsatzes 2019 berechnet wird. Haben die Soloselbständigen bzw. die Kapitalgesellschaften im Förderzeitraum Januar bis Juni 2021 Umsatzeinbußen von über 60 Prozent zu verzeichnen, dürfen sie die Neustarthilfe in voller Höhe behalten. Andernfalls ist die Neustarthilfe (anteilig) zurückzuzahlen.

Für Soloselbständige mit Einnahmen ausschließlich aus freiberuflichen und gewerblichen Tätigkeiten wie auch für Soloselbständige, die Gesellschafter von Personengesellschaften sind, wird ein Wahlrecht geschaffen: Sie können den Antrag auf Neustarthilfe entweder über einen prüfenden Dritten oder als Direktantrag stellen, z.B. über Elster Online. Die Antragstellung auf Neustarthilfe über prüfende Dritte ist damit nur noch für Kapitalgesellschaften verpflichtend.
Unternehmen und Soloselbstständige erhalten ein nachträgliches Wahlrecht zwischen Neustarthilfe und Überbrückungshilfe III zum Zeitpunkt der Schlussabrechnung. So kann die im Einzelfall günstigste Hilfe aufgrund des unsicheren Verlaufs der ökonomischen Entwicklung nachträglich bestimmt werden.

Härtefallhilfe:
Das Land NRW möchte besondere Härten für Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler abfangen, die bislang in keiner anderen Finanzhilfe berücksichtigt wurden. Es erfolgt eine Einzelfallprüfung, nähere Informationen unter https://www.haertefallhilfen.de/HSF/Redaktion/DE/Dossiers/nordrhein-westfalen.html

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Testungen

Corona-Schnelltests für Mitarbeiter
Arbeitgeber können ihren Mitarbeitenden einen Corona-Testnachweis ausstellen. Wie es funktioniert und wo man sich dafür registrieren muss, erfahren Sie in der Pressemitteilung des Kreises Kleve. https://www.kreis-kleve.de/de/aktuelles/corona-schnelltests-fuer-mitarbeiter-unternehmen-muessen-sich-registrieren/

Zuständig für die Corona Impfung ist das Kreisgesundheitsamt in Kleve. Sie erreichen die Infohotline unter 02824 910253.
Auf den Internetseiten finden Sie nähere Details zu der Terminvergabe für bestimmte Berufsgruppen:
https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/wo-kann-ich-mich-zur-impfung-anmelden/#absatz3
Eine Terminvereinbarung ist unter www.termine.impfzentrum-kreis-kleve.de möglich.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Lieferdienste

Kundenservice und Kundenansprache in schwierigen Zeiten erfordern kreative Lösungen. Um Einzelhandel und Gastronomie zu unterstützen hat die Wirtschaftsförderung der Stadt Geldern ein Internetportal geschaffen. Hier können sich Unternehmen mit ihrem Service kostenlos eintragen, Kunden sehen auf einen Blick, welche Unternehmen Versand- oder Lieferoptionen anbieten. So bleibt die Wertschöpfung vor Ort und die lokale Kundenbindung wird verstärkt.

Spezielle Informationen für Hotellerie und Gastronomie finden Sie bei dem Branchenverband DEHOGA unter https://www.dehoga-nrw.de/coronavirus/
Zusätzlich zu www.geldern-lokal.de bietet der Niederrhein Tourismus in der Rubrik Heimatessen die Möglichkeit für Gastronomen, ihr Außer-Haus-Angebot kostenfrei einzustellen https://niederrhein-tourismus.de/setup-einfach-bestellen

Ansprechpartner: Janette Heesen, janette.heesen@geldern.de, Telefon: 0172/3934766, 02831-1348233

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Sonstiges

Die Bundesregierung weist auf eine Tauschbörse für Handel und Logistik hin:

Lager- und Logistikkapazitäten sowie Mitarbeiter können unter https://gemeinsam-handeln.ehi.de/ eingesehen, angeboten und getauscht werden.

Alle Einrichtungen des Handels haben geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen. Die Anzahl von gleichzeitig im Geschäftslokal anwesenden Kunden darf eine Person pro zehn Quadratmeter der Verkaufsfläche im Sinne des Einzelhandelserlasses NRW nicht übersteigen. Zusätzlich ist nur Kunden mit Mundschutz der Zutritt zu gewähren, dies gilt auch für Wochenmärkte und andere Verkaufsangebote im Freien.
Aktualisierungen unter https://www.mags.nrw/erlasse-des-nrw-gesundheitsministeriums-zur-bekaempfung-der-corona-pandemie

Mehrwertsteuersenkung:
Um das Kaufverhalten anzukurbeln wurde eine vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuersätze von 19 auf 16 beziehungsweise von 7 auf 5 Prozentpunkte für die Zeit vom 1. Juli 2020 bis 31. Dezember 2020 beschlossen. Eine Preisangabe ist durch einen pauschalen Rabatt möglich. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2020/20200612-unbuerokratische-umsetzung-der-mehrwertsteuersenkung-bei-preisangaben-durch-pauschale-rabatte-moeglich.html

Beratungsleistungen:
Für folgende Themenfelder gibt es Zuschüsse für Beratungsleistungen. Zu beachten ist bei allen Förderprogrammen, dass diese vor Beauftragung und vor Beginn der Maßnahme beantragt werden müssen.

Beratungsförderung für Gründer (vor Gewerbeanmeldung)
Landesprogramm (Beratungsprogramm Wirtschaft NRW)
Zielgruppe: Gründer
Umfang: 4 Beratungstage (BT) á 50% Zuschuss, max. 400€ je BT
Beratungsinhalte: Gründungskonzept / Entscheidungsgrundlagen
Antrag: Über Wirtschaftsförderung Kreis Kleve
Link: http://www.ibp-ihk.de/das-programm-ibp-nrw

unternehmensWert: Mensch
Bundesprogramm
Zielgruppe: kleinere Unternehmen mit max. 9 Beschäftigten
Umfang: 80% Zuschuss für max. 10 Beratungstage á max. 1.000€ Beratungshonorar
Beratungsinhalte: Personalführung", „Chancengleichheit & Diversity", „Gesundheit" und „Wissen & Kompetenz"
Antrag: Über Wirtschaftsförderung Kreis Kleve
Link: https://www.unternehmens-wert-mensch.de

Potentialberatung
Landesprogramm
Zielgruppe: Unternehmen mit mindestens 10 Beschäftigten
Umfang: 50% Zuschuss für max. 10 Beratungstage, höchstens 500€ Zuschuss je Beratungstag
Beratungsinhalte: Arbeitsorganisation, Kompetenzentwicklung, Digitalisierung, Gesundheit
Antrag: Über Wirtschaftsförderung Kreis Kleve
Link: https://www.gib.nrw.de/potentialberatung

Beratungsbaustein aus dem Regionalen Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP)
Landesprogramm
Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die mindestens 5 Jahre am Markt sind
Umfang: 80% Zuschuss für max. Beratungstage für eine Machbarkeitsstudie und weitere max. 10 Beratungstage für eine Umsetzungsberatung.
Das förderfähige Honorar je Beratungstag liegt bei 1.500€
Beratungsinhalte: Umfassende betriebswirtschaftliche Beratungen
Antrag: NRW.BANK
Link: https://www.nrwbank.de/RWP-Beratung

Beratungsförderung zum Thema Digitalisierung

Go Digital
Bundesprogramm
Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen mit max. 100 Mitarbeitern
Umfang: 50% Zuschuss zu max. 30 Beratungstagen mit einem max. Honorar von 1.100€
Beratungsinhalte: Digitale Geschäftsprozesse, Digitale Markterschließung, IT-Sicherheit
Antrag: über zertifizierte Berater
Link: https://www.innovation-beratung-foerderung.de/go-digital

Mittelstand Innovativ & Digital (MID)
Landesprogramm
Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen mit max. 250 Mitarbeitern (KMU)
Umfang: je nach Unternehmensgröße z.Zt. 80% Zuschuss (bis 50 Mitarbeiter) bzw. 60% Zuschuss - Förderhöchstbetrag: 15.000€
Beratungsinhalte:
Vorhaben zur Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen und Produktionsverfahren.
Analyse und Umsetzung von Digitalisierungsprojekten. Der Umsetzungsschritt ist obligatorisch.
die reine Beratungs-, Entwicklungs- und Umsetzungsdienstleistung, welche von einem Auftragnehmer (wissenschaftlicher Partner oder Unternehmen) durchgeführt wird.
Antrag: Online-Verfahren über den Projektträger Jülich
Link: https://www.mittelstand-innovativ-digital.nrw/antrag-stellen

Energieberatung
Bundesprogramm
Zielgruppe: Kleine und mittlere Unternehmen mit max. 250 Mitarbeitern (KMU)
Umfang: je nach Energieverbrauch bis zu 80% Zuschuss zu den Beratungskosten, höchstens jedoch 6.000€
Beratungsinhalte: Gegenstand der Energieberatung können die Bereiche „Gebäude, Anlagen, Nutzerverhalten" sein
Antrag: Über Online-Portal der BAFA - Energieberater müssen bei der BAFA zertifiziert sein
Link: https://www.bafa.de/Energieberatung_Mittelstand

Zu den Themen „Technologie/Innovation" sowie zu Fragen der „Ressourceneffizienz" können qualifizierte und kostenlose Einstiegsberatungen der ZENIT (www.zenit.de) und der Effizienz Agentur NRW (www.ressourceneffizienz.de) genutzt werden. Wir stellen gerne entsprechende Kontakte her.

(zurück zur Inhaltsübersicht)

Links

Allgemeine Informationen und weitere Daten und Fakten können Sie unter www.geldern.de/corona einsehen.

NRW Ministerium für Wirtschaft 

Kreis Wirtschaftsförderung Wirtschaftsatlas-Corona: www.kreis-kleve.de/wirtschaftsatlas-corona

Industrie- und Handelskammer Niederrhein 

Handwerkskammer Düsseldorf

Agrobusiness Niederrhein 

Tourismus NRW e.V.

Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes

Hotel- und Gaststättenverband NRW

ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

ver.di - Corona - FAQ für Solo-Selbstständige

Kultur- und Kreativwirtschaft in NRW

https://www.ihk-niederrhein.de/zielgruppennavigation/fuer-unternehmer/schliessung-von-geschaeften-und-gastrobetrieben-4740484

(zurück zur Inhaltsübersicht)