Inhalt

Integriertes Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept (IKKK)

Blumenblüte mit Sonne im HintergrundDie Stadt Geldern hat ein integriertes Energie- und Klimaschutzkonzept erstellen zu lassen, um den Folgen des Klimawandels zu begegnen sowie die CO2 Emissionen aktiv im Stadtgebiet zu verringern. Im integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept (kurz IKKK) ist dazu eine aktuelle Datengrundlage ermittelt und geschaffen worden, die die Rahmenbedingungen für ein realistisches und umsetzbares Maßnahmenprogramm mit Handlungsempfehlungen für die Erreichung der Ziele beschreibt.

Durch die Einbeziehung der lokalen Akteure sind praxisnah die Potenziale für die Sektoren städtische Liegenschaften, private Haushalte, Unternehmen und Verkehr erarbeitet und anschließend Handlungsoptionen vorgeschlagen und gemeinschaftlich abgestimmt worden.

Die Entwicklungsstrategien sind detailliert ausgearbeitet und in die prozessuale Arbeit vor Ort überführt worden, um die Ziele der Energieeffizienz, der Energieeinsparung und der CO2 Minderung durch den Einsatz erneuerbarer Energien zu erreichen. Die Konzepterstellung war flankiert werden durch eine breite Öffentlichkeitsarbeit sowie verschiedene Beteiligungsmöglichkeiten für Akteure (insbesondere die betroffenen Verwaltungseinheiten, Investoren, Energieversorger und Interessenverbände) und für Bürgerinnen und Bürger.

Innerhalb des integrierten Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzepts sind folgende Bausteine bearbeitet worden:

  • Baustein 1: Erstellung einer gesamtstädtischen Energie- und CO2-Bilanz (fortschreibbar) auf Basis von ECORegion für die einzelnen Sektoren
  • Baustein 2: Potenzialanalyse / Sektorspezifische Ermittlung von CO2-Minderungspotenzialen
  • Baustein 3: Akteursbeteiligung, Netzwerkbildung
  • Baustein 4: Erstellung eines Maßnahmenprogramms Prioritäten - Leitprojekte - Umsetzungsstrategien
  • Baustein 5: Controlling: Umsetzung und Erfolgsbilanzierung /CO2 Monitoring
  • Baustein 6: Konzept Öffentlichkeitsarbeit / Transfer
  • Baustein 7: Endbericht, Präsentation, Projektsteuerung

Das integrierte Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzept ist durch das Bundesumweltministerium im Rahmen der kommunalen Klimaschutzinitiative gefördert worden, Förderkennzeichen: 03KS3047. Der Projektzeitraum läuft vom 01.09.2012 bis zum 31.08.2013.

Logo Klimaschutzteilkonzept zur Reduktion des Energieverbrauchs städtischer Liegenschaften