Inhalt

Sehenswürdigkeiten

Wir haben Ihnen hier alle Sehenswürdigkeiten in der LandLebenStadt zusammen gefasst.

Sie finden die Sehenswürdigkeiten jeweils auch auf den Seiten der Ortschaften.

Wählen Sie Ihre gewünschte Ortschaft aus
Altes Zeughaus

Altes Zeughaus

1734 Magazin, 1764 auch Hutfabrik; seit 1816 Zeughaus, seit circa 1900 Sitz verschiedener Ämter; 1945 starke Kriegsschäden; 1951 Abschluss der Wiederherstellung; seit 1996 Privatbesitz

Bild von der evangelischen Heilig-Geist-Kirche am Markt in Geldern

Evangelische Heilig-Geist-Kirche am Markt/Gelderstraße

Preußischer Barockbau von 1740, nach Kriegszerstörung wiederhergestellt, sehenswerte Fenster von Manfred Espeter.

Bild vom Haus Camp

Haus Camp, Haagscher Weg

Als erstes Haus auf den geschleiften Festungswerken Gelderns wurde dieses Bauernhaus 1764 aus Backstein im preußischen Stil errichtet.

Historisches Rathaus

- 1703 Zerstörung des gotischen Rathauses, - 1724/26 Bau des Rathauses im Stil des preußischen Barock, - 14. Februar 1945 Bombardierung des Stadtkerns und Zerstörung des Ratshauses

Bild vom jüdischen Friedhof

Jüdischer Friedhof am Boeckelter Weg

1866 angelegt, in der parkartigen Anlage stehen über einhundert Grabsteine.

Bild von der Kapuzinerkirche

Kapuzinerkirche in der Kapuzinerstraße

Einschiffiger Backsteinbau, seit 1999 keine Kirche mehr. An der Giebelseite eine Muttergottes aus dem 18. Jahrhundert mit Inschrift.

Bild von der Katholischen Pfarrkirche St. Maria Magdalena am Markt

Katholische Pfarrkirche St. Maria Magdalena am Markt

Dreischiffige, gotische Hallenkirche aus der Zeit um 1400, nach Kriegszerstörung 1945 vereinfacht und ohne Gewölbe durch Dominikus Böhm wieder aufgebaut.

Bild vom Mühlenturm in Geldern

Mühlenturm, Am Mühlenturm

Einziges sichtbares Zeugnis der ehemaligen Stadtbefestigung ist der Mühlenturm. Seine zylindrischen Untergeschosse wurden als Geschützturm wohl 1546 erbaut.

Bild von dem Pastoratsgebäude

Pastorat, Karmeliterstraße

Das Pastoratsgebäude ist aus dem ehemaligen Karmeliterkloster hervorgegangen, das an dieser Stelle von 1306 bis 1802 bestand.

Bild vom Refektorium

Refektorium, Ostwall

Als einziges Bauteil des 1418 gegründeten Klosters Nazareth blieb der Speisesaal, das Refektorium im Kellergeschoß der Berufsschule erhalten.