Inhalt

Praxisstellen für die integrierte Ausbildung zur/zum Erzieher*in

Ausbildungsberufe bei der Stadt Geldern
Praxisstellen für die integrierte Ausbildung zur/zum Erzieher*in
Die Ausbildung wird derzeit nicht angeboten!

In der dreijährigen fachschulischen Ausbildung in Verbindung mit einer vergüteten Tätigkeit in einer sozialpädagogischen Einrichtung wirst du schnell merken, dass die theoretischen und praktischen Lerninhalte eng miteinander verknüpft sind. Du absolvierst deine dreijährige Ausbildung Woche für Woche sowohl in der Schule als auch in der städtischen Tageseinrichtung für Kinder.

Als Auszubildende/Auszubildender wirst du Beziehungen zu Kindern aufbauen und lernen, wie du mit ihnen umgehen musst. Du wirst dich schnell in der Tageseinrichtung zurechtfinden, da der tägliche Ablauf Struktur einbringt und du langsam an die Tätigkeiten einer Erzieherin/eines Erziehers herangeführt wirst. Außerdem wirst du von den Erzieher*innen mit in die Arbeit integriert und lernst schnell die täglichen Abläufe kennen.

Praktikumsbeginn01.08. eines jeden Jahres
Ausbildungsdauer:3 Jahre
Voraussetzungen:
  • Fachoberschulreife und eine abgeschlossene einschlägige Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer (z.B. Kinderpfleger*in) oder Fachhochschulreife, Allgemeine Hochschulreife und eine einschlägige berufliche Tätigkeit im Umfang von sechs Wochen (Vollzeit) oder von mindestens 480 Stunden (Teilzeit) in einer entsprechenden Einrichtung
  • einwandfreies polizeiliches Führungszeugnis (wird bei beabsichtigter Einstellung angefordert)
  • Schulplatz (eine Bestätigung über die erfolgte Anmeldung sollte den Bewerbungsunterlagen beigefügt werden)
Auswahlverfahren:Vorstellungsgespräch
Ausbildungsort:
pro Woche 39 Stunden verteilt auf 2 Tage an der Fachschule und 3 Tage in einer städtischen Tageseinrichtung für Kinder
Ausbildungsentgelt:nach TVAöD-Pflege monatliche Ausbildungsvergütung
im 1. Ausbildungsjahr 1.140,69€,
im 2. Ausbildungsjahr 1.202,07€,
im 3. Ausbildungsjahr 1.303,38€ Brutto
Vorteile des öffentlichen Diensteseine jährliche Sonderzahlung, die Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen, ein über den Mindesturlaub hinausgehender Urlaubsanspruch  
Ausbildungsablauf:Einführung in der jeweiligen städtischen Tageseinrichtung für Kinder, täglicher Ablauf in Begleitung durch Praxisanleitung und anderer Erzieher*innen, zwei Mal wöchentlich theoretische Ausbildung, theoretischer Teil des Fachschulexamens, fachpraktische Prüfung (Kolloquium)
Fächer:

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich: Deutsch/Kommunikation, Naturwissenschaft, Politik/Gesellschaftslehre, Fremdsprache

Fachrichtungsbezogener Lernbereich: Berufliche Identität und professionelle Perspektiven weiter entwickeln, Pädagogische Beziehungen gestalten und mit Gruppen pädagogisch arbeiten, Lebenswelten und Diversität wahrnehmen, verstehen und Inklusion fördern, sozialpädagogische Bildungsarbeit in den Bildungsbereichen professionell gestalten, Erziehungs- und Bildungspartnerschaften mit Eltern und Bezugspersonen sowie Übergänge unterstützen, Institution und Team entwickeln sowie in Netzwerken kooperieren, Religionslehre/ -pädagogik, Vertiefungsbereich, Projektarbeit , Sozialpädagogische Praxis in Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene